Produkttests
Kommentare 2

Eismaschine Unold Polar – Test & Erfahrungsbericht

Unold Polar (48840): Vollautomatische Eismaschine mit Kompressor

Eis selbst gemacht, mit der vollautomatischen Eismaschine Unold Polar geht das im Hand umdrehen. Eismasse einfüllen und in rund 30 Minuten ist feines Speiseeis fertig gerührt. Ein integrierter Kompressor sorgt dafür, dass die Masse auch zu Eis wird. Lest hier meinen ersten Test und Erfahrungsbericht.

Frisches Speiseeis, ohne großen Aufwand, zu Hause zubereiten – kein Problem. Mit einer Eismaschine bereitet sich die Leckerei nahezu von selbst zu. Wir haben uns auf Empfehlung von Freunden eine Unold Polar, 1 Liter Eiscreme (48840)* zugelegt, eine vollautomatische Eismaschine mit integriertem Kompressor.

Die Bedienung ist denkbar einfach: Eismasse (dazu später mehr) in den eloxierten Eisbehälter geben, Mischer einsetzen, Deckel darauf und Mischermotor aufsetzen. Danach das Gerät einschalten, mit der Zeittaste die gewünschte Zubereitungsdauer in 10-Minuten-Schritten einstellen und mit der Start/Stopp-Taste das Rührwerk starten. Nach zwei Minuten schaltet sich die Kühlung dazu und rund eine halbe Stunde später ist das Eis fertig. Einfacher geht es eigentlich wirklich nicht.

Der Erfolg hängt natürlich vor allem von der Eismasse ab. In der (gedruckten) Bedienungsanleitung sind bereits diverse Grundrezepte enthalten, für Softeis, Sahneeis, Fruchteis, Sorbet und Parfait. Wir haben unsere ersten Gehversuche mit dem schnellen Vanille- und Schokoladeneis gemacht und aus gefrorenen Waldbeeren ein leckeres Fruchteis kreiert. Nachdem ich schon seit längerem über eine Rubrik Gut Essen dahoam nachdenke, werde ich wohl mit Eis anfangen und regelmäßige einige Rezepte zum Besten geben.

Unsere ersten Gehversuche mit der Eismaschine: Nougat-, Waldbeeren- und Vanilleeis

Fazit Unold Polar: Gute Eismaschine für zu Hause

Bestellt habe ich die Eismaschine mit 1 Liter bei Amazon* und durch meinen Prime-Account wurde sie bereits am nächsten Tag geliefert. Der Preis: 169 Euro. Zusätzliches Porto ist nicht angefallen. Der günstigste Internetpreis, den ich recherchieren konnte, lag bei circa 140 Euro. Allerdings kannte ich den Anbieter nicht und auch die Lieferzeit war nicht genau spezifiziert. Daher habe ich lieber bei Amazon bestellt.

Die Ersterfahrung mit der Unold Polar ist positiv. Die automatische Eismaschine kommt einsatzfertig und sollte vor der ersten Nutzung einmal saubergemacht werden. Mit Milch, Sahne, Ei und frischer Vanille entsteht unser erste Eismasse, die nach 30 Minuten fertig gerührt ist, schön sahnig und cremig. Das Gerät hat in etwa die Größe einer abgerundeten Mikrowelle und wiegt circa 18 Kilogramm. Ein bisschen Platz braucht’s also schon.

Bisher ist Unold Polar 1l ein guter Kauf. Ich führe den Test natürlich fort und werde weiter über meine Erfahrungen berichten.

Update: Erfahrungen mit der eigenen Eismanufaktur

Bisher ist Unold Polar 1l ein guter Kauf. Nach rund einem Monat möchten wir die Eismaschine nicht mehr missen. Eine eigene kleine Eismanufaktur macht echt Spaß. Nach den ersten Versuchen mit den Grundrezepten, haben wir mittlerweile alles Mögliche ausprobiert. Die meisten Sorten müssen auf jeden Fall noch ins Tiefkühlfach. Nach drei bis vier Stunden hat das Eis in der Regel eine gute Konsistenz und ist dann nicht mehr weich, aber auch noch nicht hart. Wer seinen Gästen abends ein selbstgemachtes Eis präsentieren möchte, sollte es gegen Mittag zubereiten.

Allerdings, verändert sich der Geschmack mit der Zeit positiv. Frisch zubereitet schmeckte beispielsweise unser After-Eight-Eis zwar gut, aber erst nach einem Tag war es richtig klasse. Das gilt auch für Fruchteis. Nach ein bis zwei Tagen entwickelt sich der Geschmack erst so richtig und das Eis schmeckt viel intensiver nach Mango, Himbeere oder Zwetschge.

Man kann auch sagen, der Geschmack pendelt sich ein. Unser erstes Schokoeis hatten wir zum Beispiel mit Vollmilch- und Nougatschokolade angerührt. Normalerweise kommt noch Zartbitter hinzu. Darauf hatten wir erst mal verzichtet, weil wir nicht so die Zartbitter-Fans sind. Das frische Eis war sehr süß. Nach etwas über einem Tag ging die Süße aber zurück und der Schokogeschmack trat in den Vordergrund. Heute würden wir sagen, etwas Zartbitter sollte auf jeden Fall mit dazu.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass eigentlich jede Mischung funktioniert. Zu den Grundstoffen Sahne, Milch, Zucker und eventuell ein Ei, lässt sich jede Obstsorte dazu rühren. Alles was als Shake schmeckt, schmeckt mit zusätzlich Zucker auch als Eis. Je mehr Zucker man dazu gibt, desto cremiger wird die Eismasse. Das wirkt natürlich der schlanken Linie entgegen. Aber, mit ein wenig Übung wird man seine »Linie«« finden.

Wie lange hält selbstgemachtes Eis? Im Gefrierfach, bis zu einer Woche. Wobei es bei uns eigentlich nach drei, vier tagen alle ist. Unsere Portionen sind in der Regel so um die 500 ml groß, manchmal etwas mehr.

* Hinweis: Wenn Ihr Euch ebenfalls für das Produkt interessiert und bei Amazon kauft, unterstützt Ihr mich, wenn Ihr zum Kauf diesem Link folgt. Dabei handelt es sich um einen Partnerlink. Dadurch erhalte ich von Amazon ein paar Cent Provision. An den Preisen ändert sich für Euch selbstverständlich nichts.
Amazon-Link: UNOLD Eismaschine Polar, mit Kompressor, 1 Liter Eiscreme, 48840

Rezepte

Schnelles Vanilleeis
100 ml Milch, 300 ml Sahne, 1 Ei, 3 EL Zucker, eine frische Vanilleschotte oder 1-2 Pck. Vanillezucker
Alle Zutaten gut miteinander verrühren und vermischen und in der Eismaschine zu Eis verarbeiten

Schokoladeneis
je ½ Tafel Zartbitter- und Vollmilchschokolade, 250 ml Sahne, 50 ml Milch, 1 Ei
Schokolade mit Milch und Sahne aufkochen und kaltstellen. Danach 1 Ei unter die Masse rühren und in der Eismaschine zu Eis verarbeiten.

Technische Daten
Unold Polar

  • Leistung: 135 W, 220-240 V ~, 50 Hz
  • Maße (LxB/TxH): 39,0 x 29,0 x 33,0 cm
  • Vollautomatische Eismaschine mit Kompressor
  • Für ca. 1 Liter Eiscreme in ca. 30 Min.
  • Gefrierbereich ca. -18° C bis -35° C
  • LCD Display zur Anzeige von Temperatur und Restlaufzeit
  • Digitaler Timer in 10 Minutenschritten programmierbar
  • Eloxierte Behälter
  • Öffnung zum Zufügen von Zutaten

Anzeige

Kategorie: Produkttests

von

Ich schreibe seit 1994 als freier IT-Redakteur. Berufsbedingt bin oft in diversen Lokalitäten unterwegs. Aber auch privat gehe ich gerne gut Essen. Auf meinem Blog Gut Essen in München stelle ich vor allem Restaurants vor, die es auch Wert sind. Ansonsten schreibe ich auf speicherguide.de über alles, was mit Storage zu tun hat.

2 Kommentare

  1. Pingback: Herbstliche Eisrezepte: selbstgemachtes Pflaumeneis & Pfirsicheis

  2. Pingback: 28 Days of Blogging – Planung & Start bei Gut Essen in München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere