Autor: Karl Fröhlich

Gut Essen in München: Das war 2019 und das sind meine Ziele für 2020 – #foodblogbilanz19

Gut Essen in München: Das war 2019 und das sind meine Ziele für 2020 – #foodblogbilanz19

Das fünfte ist das schwierigste Bloggerjahr – behaupte ich mal so. Eigentlich kann Gut Essen in München 2019 zwei krasse Erfolgsmeldungen verbuchen, trotzdem bin ich mehr als unzufrieden. Mit mir, nicht mit dem Blog. Daher schwankt meine #foodblogbilanz19 zwischen himmelhochjauchzend und totaler Ernüchterung. 2020 soll alles besser werden…

Das Bad am Bavariaring/Theresienwiese im alten Klohäusl

Das Bad an der Theresienwiese

Direkt an der Theresienwiese liegt die bayrische Wirtschaft »Das Bad«. Der Name kommt von der ehemaligen Nutzung als Bade- und Klohäusl. Seit Ende 2018 bereichert es komplett saniert die Münchener Gastroszene mit modernen bayerischen Gerichten und natürlich gutem Augustiner-Bier. Unser Erstbesuch fällt positiv aus, in den Bewertungsportalen muss das Lokal aber durchaus einstecken.

Das Kukovetz – Österreich an der Würm in Planegg

Das Kukovetz – Österreich an der Würm in Planegg

Die Österreichische Küche steht für deftig und herzhaft bzw. herzhaft süß. All das gibt es nun in Planegg im »Das Kukovetz«, welches die Nachfolge der Planegger Alm angetreten hat. Das Familienunternehmen kocht frisch mit saisonalen Zutaten, steirische Rezepte und einer wöchentlich wechselnden Karte. Kaiserschmarrn gehört natürlich zum festen Repertoire, wie auch unser Tipp, der Steirer Bua Burger mit Kren-Creme.

Aubergine in Starnberg: Moderne Küche mit klarer Handschrift

Aubergine in Starnberg: Moderne Küche mit klarer Handschrift

Eine wahre Perle liegt im Süden Münchens. Das Aubergine Starnberg unter Küchenchef Maximilian Moser bringt moderne Küche auf den Tisch, die auf den ersten Blick durch Einfachheit besticht, sich auf dem Teller kreativ entfaltet und im Mund mit einem Twist endet. Für Gut Essen in München berichtet Gastbloggerin Iveta, die ein Menü genießen durfte.

Das Meisterstück Pasing

Das Meisterstück Pasing an der Würm – geschlossen

Nach rund eineinhalb Jahren ist das Meisterstück Pasing schon wieder Geschichte. Im Mai 2017 hatte es die Nachfolge des Pasinger Pumpenwerk neben den Pasing Arcaden angetreten. Die ehemaligen Tambosi-Wirte sezten auf lokale Braumeister aus der Kreativbrau-Szene sowie örtliche Metzger- und Bäckermeister. Offiziell heißt es, das Meisterstück war nicht wirtschaftlich genug. Allerdings hat man scheinbar aus der reichhaltigen Kritik der Gäste nicht die richtigen Lehren gezogen…

Fazit: 28 Days of Blogging 2019 = 28 Days of Rework

28 Days of Blogging 2019 = 28 Days of Rework

Zum dritten Mal habe ich mich durch die 28 Days of Blogging gemüht. Nach dem großen Aufwand, den ich mir letztes Jahr mit den 28 Days of Gin gemacht hatte, wollte ich es 2019 etwas ruhiger angehen lassen. Unter dem Motto »28 Days of Rework« wollte ich vor allem bestehende Artikel »nur« updaten, ist aber auch nicht aufwendig. Gleichzeitig habe ich mit Pinterest angefangen. Da ist zwar noch viel Luft nach oben, aber insgesamt ziehe ich ein positives Fazit zur Challenge.