Autor: Karl Fröhlich

Im Test, der Berliner Luxus-Gin Bruderkuss Dry Gin von Bruno Eyron: kräutrig, poppig, kostspielig

Bruderkuss Dry Gin: Berliner Luxus-Gin im Test

Der Bruderkuss Dry Gin ist ein Berliner, der in Rheinland-Pfalz destilliert wird. Sein Macher ist der Schauspieler und Produzent Bruno Eyron und auch durch das Pop-Art-Design ist er natürlich ein Hingucker. Mit seinen 14 Botanicals macht er aber auch im Glas eine gute Figur. Im Vordergrund stehen Zitrus, Wacholder und Ingwer. Allerdings muss man den Bruderkuss auch als Luxus-Gin sehen, die 0,5er Flasche kostet 60 bis 70 Euro.

Billy Bones Gin: Scharfer Hesse mit Kakaobohne und Pfeffer

Billy Bones Gin – Pfeffriger Hesse mit Kakaobohne im Test

Aus Hessen von der Burg Hohenstein kommt der Billy Bones Gin. Ein London Dry mit ein paar besonderen Zutaten wie Zitronengras und Kakaobohnen. Unverkennbar ist aber der Pfeffer, der dem Gin eine gewisse Schärfe mitgibt. Spannend ist natürlich auch die schwarze Flasche mit Totenkopfemblem. Unser Perfect-Serve: GT mit Cold Brew Coffee.

Huckleberry Gin: Freundlicher Münchener mit Blaubeeren

Huckleberry Gin: Freundlicher Münchener mit Blaubeeren

Entwickelt wurde der Huckleberry Gin in München, hergestellt wird er aber im Schwarzwald. Die Hauptzutat der über 20 Botanicals ist die Blaubeere, die ihm auch seinen Namen verleiht. Mit 44 Prozent besitzt er pur eine angenehme Schärfe, ist aber vor allem ein fruchtiger Vertreter seiner Zunft. Man könnte ihn auch als deutschen Brockmans bezeichnen.

Verlosung: Gin-Mare-Laternen und Gin-Mare-Gläser-Set

Verlosung: Gin-Mare-Laternen und Gin-Mare-Gläser-Set

Anzeige Wenn Ihr gerne Gin und Gin Tonic trinkt, kennt Ihr bestimmt den Gin Mare – ein Spanier mit mediterranen Kräutern und Gewürzen. Damit in diesen Sommertagen auch das Ambiente stimmt und es bei Euch im Garten auf Balkonien nicht zu trocken wird, verlosen wir zusammen mit REIDEMEISTER & ULRICHS, je drei der schönen Gin-Mare-Laternen und ein Original Gläser-Set, jeweils mit einem Mini-Fläschchen und je zwei Dosen 1724 Tonic. Lasst Euch das nicht entgehen.

Ferdinand's Saar Quince – Saarländischer Sloe Gin mit Birnenquitte und Riesling-Infusion

Ferdinand’s Saar Quince – Saarländer mit Birnenquitte und Riesling-Infusion – Test

Der Ferdinand’s Saar Quince ist quasi die saarländische Antwort auf den britischen Sloe Gin. Er basiert auf dem Saar Dry Gin und wird mit Birnenquitten und Riesling-Wein versetzt. Dies ergibt eine feine Balance zwischen Süße und Säure mit leichten 30%. Er schmeckt pur, mit oder ohne Eis. Unsere Empfehlung: Ferdinands Quitte mit Gurkentonic – ohne Schmarrn.

Thai Cuisine im Thai-Markt – vorübergehend geschlossen

Hinweis: Der Thai-Markt zieht von Hausnummer 100 in die 73. Ab Anfang September soll’s wieder losgehen! –– Wer einen leckeren Mittagstisch sucht oder generell auf asiatische Küche steht, der sollte sich in den Thai-Markt in der Albert-Roßhaupter-Straße begeben. Dort gibt es Montag bis Freitag tägliche eine wechselnde Mahlzeit. Für die Thai Cuisine zuständig ist die thailändische »Meisterköchin« Rassamee.

Dinner-Hopping-Bus: Drei Gänge »American Style« im Oldtimer-Schulbus

Dinner-Hopping-Bus: Drei Gänge im Oldtimer-Schulbus

Wenn Ihr mal etwas Ausgefallenes unternehmen wollt, schaut Euch den Dinner-Hopping-Bus an. Im umgebauten Oldtimer-Schulbus fahrt Ihr zu drei Restaurants, wo jeweils ein Gang in den Bus serviert wird. Zur Wahl stehen die Stilrichtungen bayerisch, italienisch und, unsere Wahl, amerikanisch. Wir hatten einen gelungenen Abend, allerdings ist der Spaß nicht günstig.