Alle Artikel in: Bar Dahoam

Aeijst – Puristischer Österreicher mit Pfeffer, Kräutern und etwas waldig-erdigen

Aeijst – Österreicher mit Pfeffer, Kräutern und etwas waldig-erdig

Auch in Österreich wird Gin destilliert: Der Aeijst kommt aus der Steiermark und ist ein klassischer London Dry. Der Wachholder ist mit Kräutern abgestimmt und neben einer Zitrusnote bestimmt ein waldig-erdiges Aroma den leicht pfeffrigen Geschmack. In der Verkostung wurde der Begriff Männer-Gin geprägt, wegen der deutlichen Schärfe und weil es doch ein relativ puristischer Gin ist.

Trenz Soil & Soul – Riesling-Gin, fassgelagert und infusioniert, aus dem Rheingau

Trenz Soil & Soul – Riesling-Gin aus dem Rheingau

Aus dem Rheingau erreicht mich mit dem Trenz Soil & Soul ein aufwendig produzierter Riesling-Gin. Das Weingut Trenz setzt ihn mit handverlesenen Trauben an, lagert ihn noch in Fässern und infusioniert ihn sogar noch mit einer Riesling Spätlese. Dies ergibt einen würzig-aromatischen Gin mit Pfeffernote, der mit einem Indian Tonic schön rund und mild schmeckt.

Bobby's Schiedam Dry Gin – Milder Holländer mit Lemongras

Bobby’s Schiedam Dry Gin – Milder Holländer mit Lemongras

Der Bobby’s Schiedam Dry Gin ist ein Holländer mit indonesischen Gewürzen. Lemongras und Pfeffer sind die bestimmenden Botanicals. Er schmeckt mild mit einer klaren Zitrusnote und das Lemongras gibt dem Gin einen eigenen frischen Geschmack. Das Le Tribute Tonic sehen wir als perfekten Begleiter. Eignet sich auch sehr gut für Gin-Einsteiger.

Brooklyn Gin – Amerikaner, Mais-basiert, frisch, zitruslastig, sehr rund & einer der Besten

Brooklyn Gin – Amerikaner, Mais-basiert, frisch, rund und einer der Besten

Der Brooklyn Gin kommt aus einer kleinen New Yorker Manufaktur. Optisch präsentiert er sich erhaben in einer schönen und schweren Flasche. Im Inneren basiert er auf Mais-Alkohol und von den elf Botanicals entfallen fünf auf Zitrusfrüchte. Er schmeckt leicht, aromatisch-frisch und sehr rund. Der Brooklyn darf in keiner Gin-Bar fehlen.

Dreyberg Red Berry Gin – Fruchtige, süße Versuchung mit milder Schärfe, roten Früchten & Granatapfel

Dreyberg Red Berry Gin – Fruchtige, süße Versuchung mit roten Früchten & Granatapfel

Als Fruchtbombe präsentiert sich der Dreyberg Red Berry Gin. Der Saarländer basiert auf einem dreifach destillierten Vodka und punktet mit Zutaten wie rote Früchte, Minze, Ingwer und Granatapfel. Er riecht und schmeckt fruchtig-süß, mit einer milden Schärfe auf der Zunge. Er trinkt sich pur, lässt sich aber auch vielseitig zu fruchtigen Gin Tonics mixen.

Gin 1596: Beayrische Kräuterbombe

Ettaler Gin 1596 – Bayer mit der Kraft von 33 Kräutern

Auch im Kloster Ettal wird ein Gin destilliert, der Ettaler Gin 1596. Wer die Klosterliköre kennt, ahnt schon, was ihn erwartet: Kräuter. 33 Botanicals inklusive Ettaler Braumalz und Hallertauer Siegelhopfen vereinen die Mönche zu dem kräutrigsten Gin, den wir bisher vorgestellt haben. Als Begleiter empfiehlt sich nicht nur Tonic, sondern vor allem eine Hopfen- oder Enzian-Limo.

Geistreich Gin – Milder Bayer aus Burghausen mit Salbeinote

Geistreich Gin – Milder Bayer aus Burghausen mit Salbeinote

Das Brennstüberl Geistreich hat sich für den Geistreich Gin etwas Besonderes einfallen lassen. Zu den Botanicals gehört auch Salbei, der sich sowohl im Nosing als auch im Geschmack entfaltet. Daneben bestimmen Kräuter- und Pfeffernoten das Aroma. Ein milder Gin mit einem langen Abgang, der beim Omoxx-Tasting der bayerischen Gins gut angekommen ist.

Raritas Juniper – Bayrischer Gin-Cuvée aus der Gindreifaltigkeit

Raritas Juniper – Bayrischer Gin-Cuvée

Was kommt heraus, wenn man die bayerische Gindreifaltigkeit vereint? Genau, ein Raritas Juniper. Der Gin-Cuvée besteht aus dem Lantenhammer Bavarka, The Duke Munich Dry und dem Penninger Granit. Herausgekommen ist ein goldgelber Tropfen der als Digestif durchgeht und gut mit Ginger Ale harmoniert. Im Tasting mit Omoxx polarisiert er jedoch sehr.