Bar, Bar Dahoam, Cocktail, Getränke, Trinken
Kommentare 2

The Famous Steal – Limettenlikör als Aperitif, Digestif und zum Mixen

The Famous Steal – Fruchtiger Limettenlikör als Aperitif, Digestif und zum Mixen

Der Limettenlikör The Famous Steal kommt aus Ostwestfalen. Auf Gästewunsch und mit einigem Feintuning entstand ein handgefertigter Likör, der in seiner Heimatstadt auch gegen jeden Partyschnaps antritt. Die Empfehlung lautet, den Steal auf Eis mit Limette im Tumbler zu trinken. Sehr stillvoll und um es vorweg zu nehmen, sehr lecker. Er trinkt sich zudem gut als Aperitif, als Digestif oder als Zutat zum Mixen.

Limettenlikör The Famous Steal: Empfehlungen und Perfect Serves

Limettenlikör The Famous Steal: Empfehlungen und Perfect Serves

Heute möchte ich Euch den The Famous Steal vorstellen: einen Limettenlikör. Ich weiß, hättet Ihr auf Gut Essen in München so vielleicht nicht erwartet, aber lest einfach mal weiter. Der The Famous Steal kommt aus Ostwestfalen, genauer gesagt aus Lippstadt. Seinen Ursprung hat er in 2011 und ist mittlerweile bei einigen Spirituosenlieferanten gelistet. In den Anfängen wurde er noch mit der Hand angesetzt, in immer größeren Mengen. Seit 2013 wird er professionell hergestellt und deutschlandweit vertrieben.

Der The Famous Steal basiert auf Limette, Rohrzucker und Wodka. Er kommt mit einem Alkoholgehalt von 18 Prozent und wird in einer Halb-Liter- sowie 1-Liter- Flasche vertrieben. Die Preise liegen bei rund 10 bzw. 20 Euro. Da immer noch ein Teil der Produktion manuell abläuft, ziert die Flasche weiterhin ein Handmade-Aufkleber.

Ziel war es damals, eine Alternative zu Partyschnäpsen zu kreieren. Macher und Markeninhaber David Mario Lorek erzählt im Interview auf about-drinks.com hierzu auch die Geschichte von einem Studenten, der den Vorläufer aus seinem Hollandurlaub mitgebracht hat. Diesen Drink hat er sich dann zuhause anmischen lassen und mit dem Spruch getrunken »Ich trinke mit Stil«. Da er wohl ziemlich undeutlich gesprochen hat, ist irgendwann daraus der Steal entstanden, den auch viele andere Gäste schnell zu schätzen wussten.

The Famous Steal wird mit Stil getrunken

Als Gegensatz zum Partyschnaps trinkt man den The Famous Steal mit Stil: im Tumbler, auf Eis mit Limettenscheibe. Auf der Webseite des Steal wurde das grafisch schön dargestellt. Also nicht einfach ins Schnapsglas und weg damit.

Wie schmeckt der Famous Steal? Für mich frisch, »limettig« und etwas herb – eher nicht nach einem Likör.

Villa Massa Limoncello vs. The Famous Steal

Villa Massa Limoncello vs. The Famous Steal

 

Bei einem Limettenlikör denkt man unweigerlich auch an einen Limoncello. Ich habe den Steal gegen den Villa Massa getrunken und möchte sagen, das sind zwei fast komplett unterschiedliche Spirituosen. Der Limoncello ist weicher und im Vergleich deutlich süßer. Pur merkt man dem Villa Massa seine 30 Prozent nicht an, erst mit einem Eiswürfel wird er stärker.

Mein Fazit zum The Famous Steal

Als Drink auf Eis funktioniert der Steal sowohl vor als auch nach dem Essen. Als Aperitif beispielsweise auch, wenn es mal kein Martini Bianco sein soll. Und als Digestif, wenn es vorher ein leichtes Essen gab und wenn man etwas genießen möchte.

Wie komme ich aber zum Steal? Die Jungs von Conalco hatten mir den Burgen-Gin zum Test überlassen und mir einfach auch ein Fläschchen des Limettenlikörs beigelegt. Am Anfang war ich skeptisch, mochte aber das Etikett, dass den Handmade-Charakter sehr gut transportiert. Auch den Likör im Tumbler zu servieren, ist schon mein Ding. 😉

Perfect Serves für den The Famous Steal

Der Famous Steal trinkt sich aber nicht nur pur gut, sondern auch als Zutat für Aperitifs, Drinks und »Barmixgetränke«.

  • Steal Sprizz: 4cl The Famous Steal mit Eis in ein Weißweinglas geben und mit Prosecco aufgießen.
  • Famous Mule: Kupferbecher mit 2 – 3 Eiswürfel füllen, eine halbe Limette hineinpressen, 8cl The Famous Steal und mit Ginger Beer auffüllen und leicht umrühren.
    Produzent Lorek empfiehlt hier das Ginger Beer von Old Jamaica oder Fever-Tree. Ich füge als Empfehlung das Le Tribute Ginger Beer hinzu. Mega.
  • Famous Lemon: 1 Teil Famous Steal (z.B. 2cl), 1 Teil London Dry Gin, 4 Teile Bitter Lemon (ca. 12cl)

The Famous Steal
18%
Preis: ca. 10 – 20 Euro
Hersteller: The Holy Bar, 59558 Lippstadt
http://www.the-famous-steal.de/
The Famous Steal auf Facebook

Dieser Beitrag gehört zu den 28 Days of Blogging. Teilen und kommentieren erwünscht. 😊

Hinweis: Vom Spirituosen-Online-Händler Conalco wurde mir eine Burgen-Gin-Flasche zur Verkostung zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Auf den Test und meine Meinung hat dies natürlich keinen Einfluss.

2 Kommentare

  1. Beim Lesen musste ich auch sofort an Limoncello denken, den ich ja so gar nicht mag! Aber glücklicherweise schmeckt der Steal wohl ganz anders – jetzt würde ich ihn doch probieren wollen. (Im März 😉 )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere