Bar Dahoam, Getränke, Gin, Trinken
Schreibe einen Kommentar

Huckleberry Gin: Freundlicher Münchener mit Blaubeeren

Huckleberry Gin: Freundlicher Münchener mit Blaubeeren

Entwickelt wurde der Huckleberry Gin in München, hergestellt wird er aber im Schwarzwald. Die Hauptzutat der über 20 Botanicals ist die Blaubeere, die ihm auch seinen Namen verleiht. Mit 44 Prozent besitzt er pur eine angenehme Schärfe, ist aber vor allem ein fruchtiger Vertreter seiner Zunft. Man könnte ihn auch als deutschen Brockmans bezeichnen.

Weiter geht’s mit den Münchenern: Diesmal stelle ich Euch den Huckleberry Gin vor. Entwickelt wurde er von Maximilian Elsholtz und Jens Lauckner, die ihn zusammen mit einem befreundeten und erfahrenen Destillateur aus dem Schwarzwald herstellen. Natürlich lässt sich darüber diskutieren, ob es nicht eigentlich ein Schwarzwald Gin ist, der nur in München seinen vertrieblichen Ursprung hat, ich persönlich sehe das nicht so eng. Max betreibt in München den Getränkedienst Elsholz und ist zugleich Pächter des Pachmayr-Laden in der Theresienstraße. 33.

Dort hatten die beiden, auch den Münchner Foodblogger-Stammtisch, zusammen mit den Jungs von Liquid Tasting zum Probieren geladen. Ich kannte den Huckleberry bereits, denn mit wurde schon vorher eine Flasche »zugespielt«. An dieser Stelle auch ein Dank an »Nice Guy« Andreas. 😉

Zum Huckleberry Gin passen vor allem Blaubeeren und jede Art von Waldbeere

Zum Huckleberry Gin passen vor allem Blaubeeren und jede Art von Waldbeere

Huckleberry ist die Übersetzung für Heidelbeere

In puncto Botanicals halten sich Jens und Max nicht zurück. Insgesamt vereint der Huckleberry 22 Ingredienzien in sich. Neben frischen Heidelbeeren, die dem »Huck« auch seinen Namen verleihen, kommen für den gintypischen Geschmack natürlich Wacholderbeeren, aber auch Angelikawurzeln, Koriandersamen, Ingwerwurzeln hinzu. Mit dabei sind aber auch etwas Zimt und Lavendel. Für die fruchtige Note sorgen Zitronenschalen, Holunder- und Hopfenblüten, Pfefferminze und Himbeeren.

Nosing & Verkostung des Huckleberry Gin

Im Nosing ist der Huckleberry eindeutig: Auch wenn man es nicht weiß, die Blaubeere ist unverkennbar. In der Nase empfinde ich ihn als fruchtig-frisch und rieche neben den Heidelbeeren vor allem auch Himbeere. Den Wacholder spüre ich kaum.

Anders im Mund: Der erste Schluck bringt neben dem Fruchtigen auch eine gesunde Schärfe mit. Hier macht sich der Ingwer bemerkbar, der auch im Nachgang mit den Beeren noch relativ lange auf der Zunge bleibt.

Video: Laura, Jörg, Max und Jens probieren mit Karl den Huckleberry Gin

Fazit: Der Huck ist der deutsche Brockmans

Die Hauptzutat der über 20 Botanicals ist die Blaubeere, der dem Huckleberry Gin auch seinen Namen verleiht. Im Geschmack fruchtig mit einer angenehmen Schärfe.Die Tonic-Empfehlung lautet ganz klar Fever-Tree Mediterranean. Damit bekommt Ihr einen leicht süßlichen, fruchtig-beerigen Gin Tonic. Ein paar Blaubeeren sollten natürlich nicht fehlen, zusätzlich funktionieren auch Erdbeeren oder Himbeeren, wie auch etwas Minze. Eine Fruchtbombe wie der Brockmans oder Dreyberg Red Berry ist der »Huck« nicht – zumindest pur. Da sehe ich ihn als gute Mischung zwischen London Dry und den fruchtigen Gin-Sorten. Als Gin Tonic mit einem FT Med und einigen Blaubeeren und eventuell ein, zwei Erdbeeren, sieht das schon anders aus. Ihr wisst ja, ich trinke immer den passenden Gin beim Schreiben, sonst wüsste ich ja nicht, über was ich schreibe. Jedenfalls so ganz abwegig ist es nicht, den Huckleberry Gin als deutschen Brockmanns zu bezeichnen.

Ihr merkt es, ich mag den Huck. 35 Euro für eine 0,5-Liter-Flasche sind allerdings grenzwertig. Ja, Qualität kostet Geld und man muss dem Lokalkolorit und dem Small Batch Rechnung tragen.

Jens und Max hatten für uns, wie gesagt, eine kleine Verkostung organisiert. Da habe ich mit dem Jörg von Omoxx.com sowie Florian und Nicolas von Coffee, Whiskey and More auf die Suche nach dem Perfect-Serve begeben. Die beiden Jungs haben Buch geführt und zwölf Varianten aufgelistet. Den Expertenstatus können wir den beiden noch nicht verleihen, sie mochten die Kombi »Huck« mit Le Tribute Tonic nicht. Eine vollkommen unverständliche Aussage. Aber zum Glück lässt sich über Geschmack vortrefflich Streiten.

Karl, Jörg, Marco, Max, Florian und Nicolas

Karl, Jörg, Marco, Max, Florian und Nicolas beim Tasting

Daher schließe ich mich dem Firmenmotto an: Zum Wohl und auf die Freundschaft!

Bestellungen zum Beispiel im Online-Shop vom Max und Jens bei Liquid-Tasting, beim Getränkedienst Elsholtz oder bei Amazon*.

Huckleberry Gin
44%
ca. 35 Euro
Finest Beverages GmbH
Theresienstraße 33
80333 München
Tel. 089/350 81 01
E-Mail: info@huckleberry-gin.com
Huckleberry Gin auf Facebook

Hinweis: Vom Huckleberry Gin hat mir Finest Beverafes eine Flasche zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Auf den Test und meine Meinung hat dies aber keinen Einfluss.

* Hinweis Afiliat-Link: Wenn Ihr Euch ebenfalls für das Produkt interessiert und bei Amazon kauft, unterstützt Ihr mich, wenn Ihr zum Kauf diesem Link folgt. Dabei handelt es sich um einen Partnerlink. Dadurch erhalte ich von Amazon ein paar Cent Provision. An den Preisen ändert sich für Euch selbstverständlich nichts.
Amazon-Lin: Huckleberry Gin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.