Biergarten, Essen, featured2, gehobene Küche, Italienisch
Schreibe einen Kommentar

Die Fasanerie – mediterran-bayerisches in Moosach

Die Fasanerie – mediterran-bayerisches in Moosach

Seit Sommer serviert die Fasanerie, in renoviertem Ambiente und unter neuer Leitung, mediterran-bayerische Gerichte. Im Rahmen eines Blogger- und Presse-Dinners stellte sich die Küche einigen kritischen Gaumen. Ich war zufrieden und kann sagen, ein schönes, idyllisches Restaurant, etwas abgelegen in Moosach am Hartmannshofer Park, aber einen Besuch wert.

Zu den Annehmlichkeiten eines Food-Bloggers gehören ab und an Einladungen zum Dinner, wie nun in die Fasanerie. Das wollte ich mir nicht entgehen lassen, zumal das Restaurant Fasanerie am Hartmannshofer Park erst zum 1. Juni 2017 neu eröffnet hat. Mit Martina Meise als neue Leiterin, hat sich in dem Traditionshaus einiges getan: Man könnte sagen, auf alteingesessene Gasthauskultur trifft ein modernes Ambiente oder auch bayerische Tradition trifft auf südländische Passion. Im Restaurant kocht Küchenchef Piersandro Pieli mit seiner Mannschaft nun italienisch-mediterran. Im Biergarten kommt natürlich auch bayerische Hausmannskost auf den Tisch. »Auf die Qualität kommt es an«, hebt Geschäftsführerin Meise hervor. »Alles, was wir unseren Gästen servieren, ist stets frisch, saisonal und regional.«

Gut Essen beim Presse-Dinner

Als Vorspeise wurde ein Duett aus gebratener Cotechino mit schwarzem Bohnen-Mousse und Thunfisch in Sesamkruste mit Blaukrautsalat mit Äpfeln gereicht. Die Cotechino ist eine kräftig gewürzte Wurst aus Schweinefleisch und hat mir zusammen mit den Bohnennockerl gut geschmeckt. Zum Glück hat meine Tischnachbarin gegenüber ihre Portion verschmäht und bereitwillig gegen den Thunfisch mit Blaukraut eingetauscht. Wer mich kennt weiß, das war für mich der Obergau. 😉 Das Blaukraut war wohl irgendwie mit Ingwer infusioniert und für meine Tischnachbarin Johanna von Quark und so eines der Highlights des Abends. Wer’s mog… 😉

Vorspeise: Thunfisch in Sesamkruste und Cotechino

Cotechino mit schwarzem Bohnen-Mousse und Thunfisch in Sesamkruste mit Blaukrautsalat mit Äpfeln

Das Hauptgericht bildete ein Rumpsteak medium mit Kürbisgnocchi in Rotweinsauce mit Pflaumen. Das Fleisch und die Gnocchi waren für mich perfekt. Die Pflaumen kamen nicht bei allen gut an. Ich mochte das Gericht.

Hauptgericht: Rumpsteak mit Kürbisgnocchi

Rumpsteak medium mit Kürbisgnocchi in Rotweinsauce mit Pflaumen

Zum Dessert verwöhnte uns die Küche mit einem gemischten Nachspeisenteller Dolce Mista. Mit dabei waren eine Pannacotta und Zimt- und Maronen-Creme. War eine gelungene Mischung und ein guter Abschluss. Auf der Karte habe ich auch Creme Brulee (6,50 Euro) gesehen, die hätte ich natürlich noch gerne probiert…

Nachtisch: Dolce Mista

Dolce Mista

Gut Essen in der Fasanerie

Auch wenn wir nichts von der Karte verkostet haben, kann ich sagen, in der Fasanerie wird sehr gut gekocht. Wenn keiner hinschaut, frage ich auch gerne mal an den Nachbartischen, wie es so schmeckt und da gab es nur positive Rückmeldungen.

Wer sich einen schönen Abend machen möchte, erhält beispielsweise für 41 Euro ein 4-Gänge-Menü. Für die gebotene Leistung sind die Preise in der Fasanerie in Ordnung. Spaghetti aglio-olio e peperoncino kosten zum Beispiel 8,50 Euro. Für eine Pizza Salami sind 9 Euro fällig und für eine Saltimbocca di vitello alla romana 21,50 Euro.

Die Halbe Bier liegt bei 4,30 Euro, eine Saftschorle bei 3,90 Euro (0,4l), ein Averna oder Ramazzotti jeweils 5,50 Euro, ein Cappuccino 3,80 Euro und ein Espresso 2,20 Euro.

Stilvolles Ambiente in abgelegener Lage

Vom Ambiente her ist die Fasanerie in verschieden große Räumlichkeiten aufgeteilt, die jeweils ein eigenes Flair haben. So sind zum Beispiel die Speisekarten jeweils passend im Überzug der Stühle gestaltet. Im Restaurant und in den Stuben finden bis zu 300 Gäste Platz, im Biergarten bis zu 2.000. Das Lokal liegt idyllisch, aber etwas abgelegen. Auf der einen Seite finde ich das gut, andererseits ist es auch etwas unpraktisch, denn öffentlich ist es nur umständlich zu erreichen. Im Sommer ist es dafür ein schönes Ziel, zum Beispiel für eine kleine Radtour. Die Fasanerie sieht mich bestimmt wieder.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Fasanerie
Hartmannshofer Straße 20
80997 München
Tel. & Reservierung: +49 (0)89/922 84-600
E-Mail: info@fasanerie.de und reservierung@fasanerie.de
Öffnungszeiten: Di.-Fr. 12:00-14:30 und 17:30-23:00 Uhr, Sa., So., Feiertag 12:00-23:00 Uhr, Montag Ruhetag
Biergarten: Di.-Fr. 16:00-22:00 Uhr, Sa., So., Feiertag 12:00-22:00 Uhr
Die Fasanerie – Restaurant Biergarten in München auf Facebook

Weitersagen...Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPrint this page
Kategorie: Biergarten, Essen, featured2, gehobene Küche, Italienisch

von

Ich schreibe seit 1994 als freier IT-Redakteur. Berufsbedingt bin oft in diversen Lokalitäten unterwegs. Aber auch privat gehe ich gerne gut Essen. Auf meinem Blog Gut Essen in München stelle ich vor allem Restaurants vor, die es auch Wert sind. Ansonsten schreibe ich auf speicherguide.de über alles, was mit Storage zu tun hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.