Bayerische Küche, Biergarten, Burger, Essen, featured2, Frühstücken, Terrasse/Garten
Kommentare 4

Leib & Seele: Gemütlich Speisen im Lehel

Leib & Seele im Lehel
Ordentliche Portionen zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis serviert das Leib & Seele. Das gemütliche, rustikale und moderne Wirtshaus bietet alles vom Frühstück bis zum Abendessen.

Eine private Veranstaltung hat mich wieder einmal ins Leib & Seele geführt. Ein gemütliches Wirtshaus mitten im Lehel. Es gäbe auch einen schönen Biergarten, aber leider nicht im Oktober. Wir waren fast 50 Leute im Nebenraum und unsere Band, die Hoamlands, hat auch die Gäste draußen im Lokal unterhalten.

Die Einrichtung mit der dunklen Holzvertäfelung ist typisch bayerische Wirtschaft. Trotzdem ist es nicht duster im Lokal. Hier wirken die neuen hellen Tischplatten und die gelben Wände entgegen. Bei den Bildern und Deko mischt sich alt mit neu. Im Leib & Seele treffen sich alle Generationen. Ich würde sagen, im Restaurant waren ungefähr genauso viele junge Leute (U40) vertreten, wie meine Altersklasse (Ü40). Und dann gibt es noch den Sepp E. Ein ganz liebenswerter älterer Herr, der hier jeden Tag einkehrt. Ein Lokal mit so einem Stammgast kann eigentlich nichts verkehrt machen.

Essen im Leib & Seele: gut und viel

Gut Essen im Leib & SeeleDas generelle Fazit zum Essen: Es wird eine gutbürgerliche Küche serviert, mit ordentlich großen Portionen. Hungern muss man im Leib & Seele nicht. Ich würde sagen, dass Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Natürlich gibt es keine Gourmetküche und wer ein »Geschmackserlebnis« sucht, wird eventuell auch nicht fündig. Grundsätzlich hat es allen geschmeckt. Wobei, je mehr Leute man befragen kann, desto differenzierter die Meinungen.

Meine Frau hat sich für den Ceasar Salat (11,50 Euro) entschieden, mit gebratener Hühnerbrust, Croutons, und frischem Parmesan. Mariniert mit einem Dressing aus Sauerrahm, Kapern und Sardellen. Ist preislich am oberen Ende, hat ihr aber gut geschmeckt und es war viel Fleisch dabei. Allerdings haben wir uns gewundert, dass die Hühnerbrust als ganzes Stück obenauf lag und nicht wie sonst eher üblich in Streifen. So war auch das Essen etwas beschwerlich, weil es sich auf dem Salatbett schlecht schneiden ließ.

Meine Wahl: Die halbe Bauernente mit Natursoße und zwei (kleinen) Kartoffelknödel. Kostet mit Apfelblaukraut 15,90 Euro und als Portion mit einer viertelten Ente 11,90 Euro. Meine Ente hatte schön viel Fleisch dran und war insgesamt gut, vor allem für den Preis. Gewünscht hätte ich mir ein besseres Messer. Mit dem stumpfen »Ding« war es mitunter ein kleiner Kampf, obwohl das Fleisch weder zäh noch zu fest war. Das ist aber ein generelles Problem in vielen Restaurants. Das Blaukraut hatte ich – natürlich – abbestellt. Bekam es aber trotzdem… Habe dies moniert und mir wurde, ich schätze, die gleichen Entenstücke und Knödel auf einem neuen Teller mit frischer Soße. Damit konnte ich leben.

Für gut befunden wurden auch die hausgemachten Spinatspätzle in Rahm mit Bergkäse, frischen Champignons und Röstzwiebeln. Für 9,50 Euro erhält man eine große Portion.

Der Salat Leib & Seele besteht aus Blattsalaten der Saison, Gurke, Tomate und Paprika, einem Senfdressing mit gebratener Hühnerbrust und Pilzen (10,80 Euro). Die Leberspätzle-Suppe (4,20 Euro) ist ein ordentlicher Topf. Die Leberspätzle haben der Margot gut geschmeckt. Die Brühe vom Rindertafelspitz kam, ihrer Meinung nach, wohl eher aus einem Brühwürfel. Der Kaiserschmarrn nach altem Rezept mit Mandeln, Rosinen und Puderzucker sowie Apfelmus, kam auch mehrfach auf den Tisch. Da variierten die Meinungen zwischen lecker und zu angebrannt. Für 7,50 Euro gab es eine große Portion, die man als Nachspeise zu zweit verputzt.

Beim lauwarmen Zwetschgenstrudel wurden die Füllung und das Wallnusseis sehr gelobt. Der Blätterteig sei dagegen ausbaufähig.

Getränke: umfangreich und von allem etwas

Die Getränkeauswahl bietet die üblichen Standards. Die Preise aber liegen zum deutlich unter den üblichen Innenstadt-Kursen. So ist der Cappuccino einen Euro günstiger als zum Beispiel im Bohne & Malz. 3,70 Euro für ein (alkoholfreies) Weißbier oder 3,10 Euro für eine Apfelschorle sind ebenfalls in Ordnung. Einige Beispiele:
Weißbier 0,5l – 3,70 Euro
Alkoholfreies Weißbier 0,5l – 3,70 Euro
Wasser 0,25l – 2,60 Euro
Apfelschorle 0,5l – 3,10 Euro
Ramazzotti & Co 2cl – 3,20 Euro
Obstbrände 2cl – ab 3,00 Euro
Grappa 2cl – ab 4,00 Euro
Cappuccino – 2,60 Euro
Espresso – 2,00 Euro

Fazit: rustikal, gut und reichhaltig

Ich mag das Leib & Seele. Das Ambiente ist schön rustikal und gemütlich, aber ohne dem verstaubten Wirtshaus-Flair. Vor ein paar Jahren waren wir schon mal beim Frühstücken dort. Daran habe ich zwar keine konkrete Erinnerung mehr. Bei mir heißt das aber, dass alles in Ordnung war. Die Portionen sind reichhaltig und das Preis-Leistungs-Verhältnis passt. Für zwei Hauptgerichte und sechs Getränke haben wir 47,90 Euro bezahlt. Da kann man nichts sagen.

Die Kellnerin war aufmerksam und freundlich. Insgesamt hatte sie unsere fast 50-köpfige Gesellschaft gut im Griff. Auch in punkto Sauberkeit, gibt es nichts zu beanstanden.

Das Leib & Seele liegt im Lehel in der Oettingenstrasse 36. Es gibt Parkplätze, unter der Woche mehr als am Wochenende. Zwar mit Parkuhr, aber ohne hätte man als Nichtansässiger keine Chance. Die U-Bahn-Station Lehel ist zirka 13 Gehminuten entfernt. Am Montag ist übrigens Burger-Tag (ab 5,90 Euro).

Leib & Seele
Oettingenstrasse 36, 80538 München
Tel. 089/210 288 99
E-Mail: leibundseele@myway.de
Öffnungszeiten (Stand: 14.03.2015)
Mo – So 09:00 – 01:00 Uhr

4 Kommentare

  1. Maria sagt

    Ich muss sagen, dass ich 11.50€ für einen Caesar Salad aber ganz schön happig finde, vor allem für ein gut bürgerliches Wirtshaus. Den gleichen Preis bezahlt man teilweise in gehobenen Restaurants. Der Kaiserschmarn sieht aber lecker aus, da such ich auch noch ein Restaurant, wo ich einen richtig guten bekomme. Angebrannt darf er aber natürlich nicht sein 🙂

    • Karl Fröhlich sagt

      Das hast Du recht Maria. Wir hatten uns darüber auch unterhalten. Der Salat war aber sehr gut und mit viel Fleisch dabei. Ich habe noch einen Satz eingefügt.
      Für mich ist eh unverständlich, wieso der Ceasar Salat immer etwas teurer ist als z.B. ein großer Salat mit Putenbrust und Pilzen?
      Ich glaube ich schreib mal eine Serie, „Hier gibts die besten Salate Münchens“ oder so…

      Kaiserschmarrn: Wobei andere sagen, es können gar nicht genug „Rammeln“ dran sein. Wobei ich generell nicht der richtige Ansprechpartner bin. Ich musste als Kind immer Schmarrn in allen Varianten essen. Seit ich für mich selbst entscheiden darf, rühre ich den nicht mehr an. 😉
      Für die Rubrik „Kaiserschmarrn“ benötige ich daher GastautorInnen!!

  2. Gisela Welzenbach sagt

    Hallo Karl,

    bin durch Zufall auf Deinen Bericht über den ersten Auftritt unserer „Hoamlands“ im Lokal Leib und Seele gestoßen. Ich hatte keine Ahnung, dass Du darüber geschrieben hast. Um so mehr freut es mich jetzt, dass ich Deinen Bericht jetzt gefunden habe. Ein echt toller Bericht! Auch wenn es schon drei Jahre her ist, denk ich doch sehr gerne ab und an daran zurück, ist ja klar.
    Ein Wort noch zum „Kaiserschmarrn“. In Leib und Seele ist er echt ein Gedicht, schmeckt super gut nach meinem Geschmack halt. Und ich kenn welche….., denen er auch so gut schmeckt (schmunzel).
    Meinen herzlichen Dank an Dich für diesen schönen Bericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere