Cafe, Essen, to go, Vegan
Kommentare 1

Das Goodies setzt auf gesund und vegan – geschlossen

Karl mit Goodies-Chef Christoph Rempel
Memoriam: Nach etwas über einem Jahr kam für das Goodies das Aus. Der vegane Supermarkt Veganz musste seine Pforten schließen. Deshalb hat auch das vegane Bio-Café zum 11. August zu gemacht. Schade. Die Betreiber hoffen aber auf ein baldiges Wiedersehen und sind auf der Suche nach einer neuen Location.

Erstveröffentlichung: 9. Mai 2015: Die gesunde Küche erhält in München eine neue Anlaufstelle. Das vegane Bio-Café goodies eröffnet eine Filiale in der Baldestraße 21. Das Konzept setzt zuallererst »auf gesund«, wie mir Gründer Christoph Rempel am Eröffnungstag erklärt: »Unsere Produkte sind durchweg gesund, zum Teil roh und angereichert mit Superfoods und alles auch ‘to go’ zu haben – natürlich in umweltfreundlicher Verpackung und getreu unserem Motto good food with attitude

Superfoods sind Lebensmittel, die auf kleinem Raum einen sehr hohen Nährstoffwert besitzen sollen. Beispiele sind Acai- und Goji-Beeren und Chia Samen. Aber auch Cashew-Nüsse, Cranberries, Heidelbeeren, Datteln sowie Tomaten und Brokkoli gehören dazu. Ich gestehe mit Superfood habe ich mich bisher nicht befasst. Die Erklärungen im Internet sind vielfältig. Sicherlich handelt es sich im gewissen Maße um eine Mode- bzw. Marketing-Erscheinung, die versucht dem Verbraucher exotische Frucht- und Gemüsesorten nahe zu bringen. Der Nutzwert lässt sich wissenschaftlich nur wenig beweisen. Trotzdem bin ich schon bereit zu glauben, dass es sich um Bausteine einer gesunden – ausgewogenen und abwechslungsreichen – Ernährung handelt.

Breites Sortiment im Goodies

Aber keine Sorge, im Goodies wird niemand bekehrt. Hier wird lecker gekocht und wenn’s auch noch gesund ist, passt doch alles. Dazu gehören Backwaren der Bäckerei Fritz, belegte Bagels (ca. 4,80 Euro), Wraps (ab 3,60 Euro), Salate to go (ca. 5,90 Euro), zuckerfreier Kuchen (ca. 3,90 Euro) und diverse Smoothies (ca. 5,70 Euro). Auf kleinen Kärtchen sind die Zutaten der Speisen aufgelistet. Wer zum Beispiel kein Soja verträgt, kann sich hier vorab informieren. Auch die Bezeichnung Bio ist hier kein leeres Versprechen. »Wir sind Bio zertifiziert«, sagt Geschäftsführer Rempel.

Das Sortiment bietet auf jeden Fall eine breite Auswahl zum Frühstück, Lunch oder einem leichten Abendessen, süß oder herzhaft. Wer mag speist vor Ort oder nimmt es mit. Durch die Nähe zur Isar erhofft sich das Goodies viel Laufkundschaft, die ihr Essen mit an die Isar nimmt. Die Räumlichkeiten teilt sich das Bio-Café mit dem veganen Supermarkt Veganz. Bloggerin Claudi (goes vegan) bezeichnet das Veganz als veganen Treffpunkt Münchens. Für mich sieht diese Kombination nach einer gelungenen Symbiose aus.

Alles, was ich zur Eröffnung probiert habe, hat mir wirklich gut geschmeckt. Mein Favorit: RAW Trüffel Chocolate (2,30 Euro)! Die Schokokugel ist quasi eine Geschmacksexplosion aus Schokolade und Kakao. Aber auch die Happy Balls (2 Euro) und Energy Balls (2 Euro) sind ein Gedicht. Eine Schau ist auch der Cappuccino (3 – 3,80 Euro) mit Herzchen und Kreationen im Milchschaum. Zur Eröffnung war eine Barista aus Leipzig da, die das Münchner Team in die Barista-Kunst einweist. Auch das gehört zum Konzept. Hier wird nicht einfach nur Milch in den Kaffee geschüttet. Der übrigens direkt aus Brasilien importiert wird.

Das Goodies löst das Max Pettchen ab, das sich nicht durchsetzen konnte. Die Wurzeln liegen in Berlin. Daher ist das Goodies in der Vegan-Szene auch kein Unbekannter. In der Hauptstadt gibt es mittlerweile vier Filialen, sowie Dependancen in Hamburg, Leipzig und eben nun in München. Ich wünsche gutes Gelingen und werde bestimmt ab und an vorbeischauen.

goodies München
Baldestraße 21, 80469 München (im Veganz)
Öffnungszeiten: Mo. – Sa. 09:00 – 20:00 Uhr
So. 10:00 – 18:00 Uhr

Kategorie: Cafe, Essen, to go, Vegan

von

Ich schreibe seit 1994 als freier IT-Redakteur. Berufsbedingt bin oft in diversen Lokalitäten unterwegs. Aber auch privat gehe ich gerne gut Essen. Auf meinem Blog Gut Essen in München stelle ich vor allem Restaurants vor, die es auch Wert sind. Ansonsten schreibe ich auf speicherguide.de über alles, was mit Storage zu tun hat.

1 Kommentare

  1. Anette sagt

    Lieber Karl,
    vielen Dank für Deinen Bericht. Es hat Spaß gemacht, ihn zu lesen und bei der Schokolade, den Happy Balls und dem Café habe ich sofort Lust auf das alles bekommen. Leider habe ich im Bereich der fertigen Salate eine etwas andere Erfahrung gemacht. Ich hatte diese Woche Quinoa-Zitronen-Salat mit Brokkoli und Rhabarber und Mr. Wasabi und beide hatten etwas wenig Würze. Bei dem Quinoa-Salat hatte ich spritzige Zitrone erwartet, aber diese war schon vollkommen aufgesogen und es hat gar nicht nach Zitrone geschmeckt. Mr. Wasabi hat definitiv die Schärfe gefehlt. Es war sehr schade, denn ich hatte mich richtig auf die beiden Salate gefreut.
    PS: der Verzehr erfolgte um 14 Uhr, d.h. beste Essenszeit und nicht erst in den tiefen Abendstunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.