Eisrezepte, Rezepte
Kommentare 10

Eisrezept: Nougateis – pur, mit Tonkabohne oder mit Schuss

Eisrezept: Nougateis – pur, mit Tonkabohne oder mit Schuss

Für einen etwas edleren Nachtisch empfehle ich Euch selbstgemachtes Nougateis. Wer möchte, verfeinert es mit etwas Tonkabohne oder gibt einen Schuss Kaffee- bzw. Orangelikör dazu. Im Rezept beschreibe ich die Zubereitung zusätzlich auch für den Thermomix.

Wenn Ihr bei Euren Gästen punkten wollt, bereitet ein selbstgemachtes Nougateis zu. Damit verführt Ihr auch Leute, die bei Schokoladeneis eher abwinken. Obwohl selbstgemachtes Schokoeis ganz anders – viel, viel besser – schmeckt, als Industrieeis. Nougat klingt edel und schmeckt auch so.

Das Nougateis kombiniert sich auch gut mit einem Vanilleeis oder einem Mokkaeis (Rezept folgt kommenden Sonntag). Als Topping eignen sich, wie immer, frische Früchte oder beispielsweise ein Aprikosen-, Pfirsich- oder Orangenkompott.

Für alle, die keine Eismaschine besitzen: Füllt die Nougatmasse in eine nicht zu hohe Gefrierdose (4-5 cm) und stellt diese abgedeckt in den Gefrierschrank. Die Gefrierdauer variiert in der Praxis ein wenig, mit 8 – 10 Stunden müsstet Ihr aber hinkommen.

Rezept: Nougateis

Zutaten Nougateis

  • 150 g Nougat
  • 150 ml Sahne
  • 250 ml Milch
  • 50 g braunen Zucker (Honig geht auch)
  • 3 Eier
  • 1 Msp. Zimt
  • 1 Prise Salz

Zubereitung Nougateis

  • Sahne, Milch, Zimt, Zucker und eine Prise Salz in einem Topf kurz aufkochen lassen.
  • Den Topf vom Herd nehmen und das zerkleinerte Nougat hineingeben und bei geschlossenem Deckel kurz stehen lassen.
  • Wenn das Nougat anfängt weich zu werden, umrühren, bis alles geschmolzen ist.
  • Die Nougatmasse abkühlen lassen.
  • Eier mit dem Schneebesen unterrühren.
  • Wer mag, etwas Tonkabohne hineinreiben und die fertige Masse in die Eismaschine geben.
  • In meiner Unold-Eismaschine benötigt das Eis 30 min und zusätzlich rund vier Stunden im Gefrierschrank.

Tipp: Anstelle der Tonkabohne könnt Ihr circa nach 15 – 20 Min. auch etwas Kaffeelikör oder einen kleinen Schuss Orangenlikör dazu geben. Der beste Zeitpunkt ist, kurz bevor die Masse anfängt fest zu werden. Gebt Ihr den Likör zu früh in die Masse behindert der Alkohol das Gefrieren des Eises. Nehmt nicht zu viel, sonst wird es zu intensiv.

Zubereitung Nougateis im Thermomix TM5

  • Nougat in den Mixtopf geben und 5 Sekunden bei Stufe 6 zerkleinern.
  • Rühraufsatz (Schmetterling) einsetzen, Sahne, Milch, Zimt, Zucker und Salz dazugeben und 10 min bei 90 Grad mit Stufe 1,5 erhitzen.
  • Rühraufsatz entfernen und jetzt 7 min bei Stufe 2 abkühlen lassen. Stellt am besten anstatt dem Messbecher den Gareinsatz als Spritzschutz auf den Mixtopfdeckel.
  • Nougatmasse abkühlen lassen und wie oben beschrieben fortfahren.

Im Thermomix geht die Zubereitung nicht unbedingt schneller, aber etwas einfacher. Das Nougat wird schnell zerkleinert, das ist praktisch. Wie auch, dass man während des Erwärmens nicht selbst Rühren muss.

Lasst es Euch schmecken. Solltet Ihr die Rezepte ausprobieren, schreibt doch unten in den Kommentar, wie es Euch geschmeckt hat. Ich freue mich auch, wenn Ihr ein Foto eurer Kreation auf meinem Facebook-Kanal postet.

Kategorie: Eisrezepte, Rezepte

von

Ich schreibe seit 1994 als freier IT-Redakteur. Berufsbedingt bin oft in diversen Lokalitäten unterwegs. Aber auch privat gehe ich gerne gut Essen. Auf meinem Blog Gut Essen in München stelle ich vor allem Restaurants vor, die es auch Wert sind. Ansonsten schreibe ich auf speicherguide.de über alles, was mit Storage zu tun hat.

10 Kommentare

  1. Oh wow das sieht super gut aus. Schade das ich Nougat so gar nicht mag, beim nächsten mal wieder.
    Liebste Grüße
    Simone

  2. Martina sagt

    Von wegen du kannst noch Nachhilfe brauchen beim Frauen-Verstehen. Wenn das nicht ins Schwarze trifft, dann weiß ich auch nicht 🙂

  3. Ich mag Nougateis, das hab ich ewig nicht mehr gegessen. Das ging bei den vielen Sorten beim Eismatscher auch total unter… Ich probier das mal ohne Eismaschine.
    Liebe Grüße

  4. Pingback: #28DaysOfBlogging Fazit zum Schluss - Lux und Poppy

  5. Pingback: Gut Essen in München: Das war 2017 & dies sind meine Ziele für 2018 – #foodblogbilanz17

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere