Beilagen
Kommentare 13

28 Days of Blogging – Zwischenfazit

28 Days of Blogging – Zwischenfazit

Nach 14 Tagen »28 Days of Blogging« ist Zeit für ein Zwischenfazit. Bisher ist es mir überraschend leichtgefallen. Ich hatte zwar keine Schwierigkeiten erwartet, aber täglich einen Beitrag zu veröffentlichen ist nicht immer einfach. Meine Mitstreiterinnen motivieren mich aber dran zu bleiben, außerdem stimmt auch die Leserresonanz.

Halbzeit bei 28 Days of Blogging. Ich bin versucht zu sagen, wow, dass ging schnell. Wenn man jeden Tag einen Artikel zu schreiben hat, vergeht die Zeit irgendwie noch schneller. Bisher läuft es ganz gut für mich. Auch wenn ich gedacht habe, ich würde mehr vorschreiben. Das hat bisher nur einmal geklappt, da war es aber auch nötig, weil ich geschäftlich in Frankfurt war. Ansonsten entstehen die Beiträge »in time«, wie es auf neudeutsch heißt, mehr oder weniger tagesaktuell. Schätze, dies bleibt auch die restliche Zeit so.

Hahn im Korb bzw. geteiltes Leid ist halbes Leid

Was ich zu Beginn der Challenge nicht mit einkalkuliert hatte ist, dass ich »viel« mit dem Lesen anderer Blogs und Beiträge verbringe. In der Facebook-Gruppe zur Aktion 28 Days of Blogging tummeln sich 30 Leutchen. Fast alle sind aktiv und ziehen die Challenge konsequent durch. Eine Liste aller Teilnehmer hat Lux und Poppy zusammengestellt.

Ich bin der einzige männliche Blogger, quasi der Quotenmann. 😉 Zudem dürfte ich auch mit Abstand der Älteste sein. Daher sind einige Beiträge fernab von meiner ursprünglichen Interessenslage. Trotzdem habe ich so gut wie jeden Blogbeitrag der Kolleginnen einmal aufgerufen und wo es geht, hinterlasse ich auch einen kurzen Kommentar. In den ersten Tagen war ich da etwas besser, aber nachdem ich letzte Woche fast drei Tage on Tour war, fielen die zuletzt etwas hintenüber.

28 Days of Blogging – kreativ & vielfältig

Ich finde es jedenfalls spannend, über was so geschrieben wird. Adrienne hat beispielsweise Regensburgs beste Cafés und Bars vorgestellt. Da wollten wir eh mal einen Ausflug hinmachen, weiß ich also schon ein wenig Bescheid. Den Wolf von Adrienne kenne ich auch schon.

Ich habe Julias herb fruchtige Schokoladen-Orangentorte überflogen, nachbacken werde ich sie wohl nicht. Ich bin nicht der große Kuchenbäcker. Aber, vielleicht lässt sich das Rezept in ein Eis ummodeln. Darüber denke ich noch nach.

Lisa bringt mich mit ihrem DIY-Marmorstiftehalter auf eine Idee. Ich überlege schon die ganze Zeit, wie ich mehr »einfach« variable Untergründe für die Foodfotographie basteln könnte. Eine größere Schiefertafel ist schwer und unhandlich und schöne Holzbretter sind schwer zu bekommen. Vielleicht geht’s mit Klebefolie. Die müsste aber matt sein…

Sehr beeindruckend finde ich auch Lisas durchgestyltes und unendlich aufgeräumtes Home-Office. Ich glaube ja eher, das wurde fürs Foto so gestellt. Bei mir kann man die Farbe der Tischplatte gerade so erahnen, wenn sie an einigen wenigen Stellen unter dem ganzen Zeugs hervorschaut. Vielleicht räume ich für ein Abschlussfoto der Challenge meinen Schreibtisch ein wenig auf. Aber ich will mir da nicht zu viel vornehmen… 😉

Komplette Serie zum Bloggen bei be happy

Ich kann jetzt nicht von allen Teilnehmerinnen einen Beitrag aufzählen. Frau möge es mir nachsehen. Aber es gibt schon noch einige Geschichte, die ich gut fand: Wie Miriam zum Fotografieren gekommen ist, die Damen haben mich mit auf Deko-Messen genommen, mir kostenlose Schriftarten gezeigt und ein Tutorial, wie man dynamische Blogrolls erstellt. Die »Abräumerin« ist für mich aber Aileen, die #28daysofblogging dazu nutzt auf be happy eine komplette Serie mit Tipps und Tricks rund um das Thema Bloggen zu erstellen. Angefangen, was man vor dem Start beachten sollte, über den richtigen Plan, Plugins, Style Guides und den wichtigsten Elementen bis hin zu den größten Fehlern. Finde ich stark, großes Kompliment. Passend dazu empfehle ich noch die Lektüre von Hannahs SEO mit Yoast bei Provinzkindchen.

Ich bin gespannt, ob Aileen die Serie bis zum Ende durchzieht. Ihr Plan erinnert mich daran, dass meiner bis genau heute geht und ich mir dringend Gedanken machen muss. Wie ich schon zum Start geschrieben habe, alles was nicht aufgeschrieben ist, passiert nicht. Bisher habe ich mich relativ gut darangehalten, die Themen aber auch flexibel geändert. In der zweiten Hälfte der Challenge werde ich etwas mehr technische Themen von speicherguide.de haben. Meinem Blog tut es sichtlich gut, dass er fast jeden Tag bespielt wird. Meine Besucherzahlen haben sich seit dem 1. Februar nach oben stabilisiert. Nur an einem Tag bin ich auf das ursprüngliche Niveau zurückgesunken. Auch wenn es mir nicht vorrangig um Zahlen geht, ist es doch auch motivierend, wenn sich der Erfolg auch messen lässt.

Auf geht’s in die zweite Halbzeit von 28 Days of Blogging, hoffe Ihr seid auch weiter mit dabei. Ich freue mich auch weiterhin über Eure Unterstützung, aufmunternde Worte hier in den Kommentaren, wie auch über Rezept- und Restauranttipps. Wenn Ihr mögt, folgt mir auch auf Facebook, Instagram und Twitter.

Tag 1: 28 Days of Blogging – Planung & Start
Tag 2: Restaurant Ferner Osten in Planegg/Martinsried
Tag 3: Rezept: Mediterrane Ofenkartoffeln mit Gemüse
Tag 4: Update Le Faubourg
Tag 5: Rezept: Creme-Brulee-Eis selbstgemacht mit Tonkabohne
Tag 6: Weintipp: Joli Minois Rose – süffig schicker Rosewein
Tag 7: Update Bachmaiers Hofbräu
Tag 8: speicherguide.de: Digitalisierung: »Storage wichtiger denn je«
Tag 9: Rezept: Buttermilch-Mehrkornbrot
Tag 10: Restaurants in München – meine persönlichen Favoriten
Tag 11: L’Osteria Potsdam an der Havel
Tag 12: Eisrezept: Nougateis – pur, mit Tonkabohne oder mit Schuss
Tag 13: Weintipp: Feudo Arancio Grillo – angenehm ausgeglichener Weißwein
Tag 14: 28 Days of Blogging – Zwischenfazit
Tag 15: Chateau Briand im Fleming’s Frankfurt
Tag 16: Rezept: Cremige Zwiebelsuppe
Tag 17: Lorenz Steak & mehr
Tag 18: Eisrezept: Selbstgemachtes Espresso-Eis
Tag 19: Weintipp: BBQ Rosso Biologico – aromatischer Rotwein
Tag 20: speicherguide.de: Anforderungen an Speicher immer komplexer
Tag 21: speicherguide.de: Podcast: Datenspeicherungs-Trends im Mittelstand
Tag 22: speicherguide.de: Storage-Magazin 01/2017
Tag 23: One-Pot-Pasta-Rezept: Tagliatelle mit Egerlingen
Tag 24: Update Marktrestaurant mit Buffet im Audi Forum Ingolstadt
Tag 25: Frische Qualität: Culinarium im Haderner Obstgarten
Tag 26: Eisrezept: Vanilleeis – soft, schnell und als geniale Basis
Tag 27: Aperitif-Tipp: Ros’Marie Sprizz – herb-frische Spritz-Alternative
Tag 28: 28 Days of Blogging – Fazit

Weitersagen...Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPrint this page
Kategorie: Beilagen

von

Ich schreibe seit 1994 als freier IT-Redakteur. Berufsbedingt bin oft in diversen Lokalitäten unterwegs. Aber auch privat gehe ich gerne gut Essen. Auf meinem Blog Gut Essen in München stelle ich vor allem Restaurants vor, die es auch Wert sind. Ansonsten schreibe ich auf speicherguide.de über alles, was mit Storage zu tun hat.

13 Kommentare

  1. Sind eigentlich noch mehr München Tipps geplant? Im Herbst wollen wir mal wieder nach Bayern und da ist München auch immer ein Tagesausflug. Ich werde auf jeden Fall vorher bei dir noch mal alles durchsuchen. 🙂
    Die nächsten 14 Tage schaffen wir jetzt auch noch!
    Lieben Gruß | Barbara

    • Hallo Barbara,
      ja, es kommen definitiv noch mehr Tipps: Burger, Pizza, Salat, Cafe, Schweinsbraten, Weißwurst, Sushi…
      Die Liste ist lang. Ich steh mir bisher nur selber im Weg, weil ich normalerweise nichts ohne Foto poste.
      Aber bei meinen persönlichen Favoriten hat es auch funktioniert.
      Du darfst gespannt sein. Hast Du Wünsche? 😉

  2. wow, vielen vielen Dank für die Erwähnung! Ich bin gerade richtig gerührt 🙂 DANKE!

    Ich finde es richtig gut, dass du bei der Challenge mitmachst und finde es vor allem auch klasse, dass du unser Quotenmann bist 🙂 Ich finde du schlägst dich ziemlich gut! Weiter so! 🙂

    Liebe Grüße, Aileen

  3. Hallo Karl,
    ich finde es so toll, dass du bei der Challenge mitmachst. 😊 Vielleicht motiviert das ja noch einige andere männliche Blogger, nächstes Mal mitzumachen.

    Beste Grüße und auf in die zweite Hälfte.
    Diana

    • Och, muss nicht sein… 😛
      Nein, dann schauen wir, ob wir nicht einen jüngeren Burschen für Euch finden. 😉
      Aber Bloggen ist schon ziemlich weiblich.

      PS: Ich fasse es nicht, wir haben noch eine halbe Challenge vor uns, und wir machen uns schon Gedanken über die Nächste!? 😊

  4. Da machst das wirklich sehr gut als unser Hahn im Korb! Und ich freue mich immer über jeden Kommentar von dir! 🙂 ich finde das in unserer Truppe echt so toll, dass wir uns gegenseitig immer so wahnsinnig unterstützen!
    Auf weitere interessante 14 Tage,
    Ina

  5. Wuhuu das Foto hat so nen Blautouch, ich dachte im ersten Moment ich bin auf der Seite der Polizeistation bzw. im Büro gelandet 😀

    Meinen großen Respekt allen Teilnehmern, so viel mit Spaß, Lust und Laune rund 28 Tage durchzubloggen. Eine tolle Aktion! Im nächsten Jahr bereite ich mich besser vor und nehme dann auch teil ;).

    Liebe Grüße nach Minga

    • Hallo Franzi,
      ich habe etwas blau über das Bild gelegt. Zur Unterscheidung. Das Original ist etwas gelblich, das abschließende Fazit wird vermutlich grün.
      Wie wär’s, mach doch noch in der zweiten Hälfte mit.
      Oder z.B. die letzten 7 Tage, um uns noch ein wenig zu motivieren.
      Auf gehts 😉

      • Ich blogge zwar, aber meine Motivation ist gerade auf 0… gerade unter Druck. Ich mag ja wirklich lieber stressfrei bloggen 😉
        Liebe Grüße

  6. Ohh super Zwischenfazit – vielen Dank für die Verlinkung! Ich finde das am Ende total gut, dass du selbst deine Beiträge nochmal aufzählst – ich glaube das nehme ich mir für das Ende mit! 😀

    • Danke, serh gerne. Die Aufzählung ist eine Mischung aus Arbeitsnachweis und Redaktionsplan.
      Außerdem habe ich mir gedacht, finde ich so meine Artikel zur Challenge auf die Schnelle wieder. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.