Eisrezepte, Rezepte
Kommentare 1

Eisrezept: Selbstgemachtes Espresso-Eis

Selbstgemachtes Espresso-Eis

Ein Mokka- oder Espresso-Eis gehört zu den einfachen Eisrezepten. Im Prinzip bereitet man zuerst ein Vanilleeis zu, in welches man einen Mokka oder Espresso hinzugibt. In der Eismaschine dauert die Zubereitung rund eine halbe Stunde zuzüglich der Gefrierzeit.

Nachdem wir uns eine Eismaschine zugelegt haben, gehörte das Mokkaeis bzw. Espresso-Eis zu meinen ersten Kreationen. Ich glaube so ziemlich direkt nach Vanille- und Schokoeis. Was vermutlich auch mit daran lag, dass es megaeinfach zuzubereiten ist. Ein Vanilleeis anrühren und einen Espresso dazugeben.

Das Grundrezept heißt in der Tat Mokkaeis. Da ich »nur« mit einem Espresso arbeite, nenne ich es entsprechend lieber Espresso-Eis – auch wenn Mokka noch etwas exotischer klingt. Anstelle eines Espresso gehen auch 2 bis 3 EL lösliches Mokka- oder Espressopulver. Mir schmeckt es aber mit einem richtigen Kaffee besser und ich nehme lieber einen doppelten (oder dreifachen) Espresso. Da solltet Ihr ein wenig probieren, wie es Euch am besten schmeckt.

Verfeinern kann man das Espresso-Eis noch mit einem kleinen Schuss Kaffeelikör wie zum Beispiel einen Kahlúa oder Sheridans. Auch ein ganz klein wenig von der Tonkabohne erhöht das Geschmackserlebnis.

Rezept: Espresso-Eis

Zutaten Espresso-Eis

  • 1x Doppelter Espresso
  • 250 ml Sahne
  • 200 ml Milch
  • 1x Vanilleschotte
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eigelb
  • 4 EL braunen Zucker

Zubereitung Espresso-Eis

  • Sahne und Milch erhitzen
  • Vanilleschotte längs aufschneiden und das Markt herausschaben und in die Milch geben.
  • Eine Prise Salz.
  • Das Eigelb mit Zucker verrühren.
  • Die warme Milch langsam hinzugeben und gründlich verrühren.
  • Einen Espresso hinzugeben.
  • Die Masse abkühlen lassen und für ca. 24 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  • Masse in die Eismaschine füllen. Meine Unold benötigt für das Eis 30 min und zusätzlich rund vier Stunden im Gefrierschrank.

Alternative schnellere Zubereitung

Soll das Espresso-Eis schneller fertig sein, dann lassen sich die Zutaten auch kalt verrühren und vermischen. Wenn man die Masse vorher aufkocht, verbindet sich alles besser und Ihr bekommt einen intensiveren Geschmack. Im Zweifel genügt es auch die warme Masse nur abkühlen und nicht noch einen Tag ziehen zu lassen.

Auch Übernacht ist prinzipiell ausreichend. Ich rühre die Eismasse gerne am Abend an und stelle sie dann in den Kühlschrank, um sie am kommenden Vormittag weiterzuverarbeiten. Dann habt Ihr zum Abendessen ein leckeres Eis

Lasst es Euch schmecken. Solltet Ihr das Espresso-/Mokka-Eis ausprobieren, schreibt doch unten in den Kommentar, wie es Euch geschmeckt hat. Ich freue mich auch, wenn Ihr ein Foto Eurer Kreation auf meinem Facebook-Kanal postet.

Kategorie: Eisrezepte, Rezepte

von

Ich schreibe seit 1994 als freier IT-Redakteur. Berufsbedingt bin oft in diversen Lokalitäten unterwegs. Aber auch privat gehe ich gerne gut Essen. Auf meinem Blog Gut Essen in München stelle ich vor allem Restaurants vor, die es auch Wert sind. Ansonsten schreibe ich auf speicherguide.de über alles, was mit Storage zu tun hat.

1 Kommentare

  1. Mmmhhh das sieht lecker aus. Egal was es ist, wenn Kaffee oder wie in diesem Fall Espresso drin vorkommt, hast du mich schon …
    Liebste Grüße
    Simone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere