Essen, Unterwegs
Schreibe einen Kommentar

Mallorca: Gut Essen an der Playa de Palma

Die mallorquinische Küche hat viel zu bieten, vor allem etwas abseits der Touristenpfade: Gastautorin Iveta urlaubt seit Jahren regelmäßig auf Mallorca und kennt so manchen Geheimtipp. In diesem Beitrag heißt es daher, gut Essen an der Playa de Palma, nebenan vom Ballermann.

von Iveta Remo-Dökel (Insta)

Mallorca, Du wunderschöne Insel. Deinem Charme bin ich zum ersten Mal im August 2013 verfallen. Seitdem verbringe ich im Jahr zwei bis drei Monate in unserer Ferienwohnung in einer verträumten wildromantischen Bucht fernab vom Touristen-Rummel. Je nach Lust und Laune koche ich daheim oder geh raus und erkunde die zahlreichen kulinarischen Offerten auf der Insel.

Die Insel hat für jeden etwas zu bieten. Klar, das Klischee vom Ballermann-Sauftouristen kennt jeder, hat der ein oder andere selbst mitgemacht oder zumindest gesehen. Und dann gibt es die Genießer, die den Michelin-Sternen folgen, die Individual-Touristen, die eine Finca mieten, oder die »Trüffelschweine«, die die Geheimtipps ausfindig machen. Das Tolle ist, an Essen findet man alles, ob Sterne-Küche, perfektes Schnitzel, Bratwurst oder eben Tapas und typisch mallorquinische Spezialitäten. Ich probiere gerne neue Restaurants, mal etwas schicker und dann gerne die etwas unscheinbaren, rustikalen Bars mit mallorquinischen Spezialitäten.

Gerade an der Playa de Palma, einer der Touristen-Hochburgen, kann man sich schwertun, lecker zu essen. Zu viele Restaurants bieten sub-pares Essen überteuert an. Der Service ist oft uninteressiert, man braucht ja keine Stammgäste, denn Laufkundschaft gibt es in Hülle und Fülle. Deshalb habe ich mich mal umgeschaut und hier sind einige von meinen Empfehlungen an der Playa de Palma, nebenan vom Ballermann.

Bar Nito‘s: Ursprüngliche Bar für Mallorquiner

Bei einem Ausflug an die Playa habe ich die Bar Nito’s entdeckt, parallel zur Promenade (Carretera de l‘ Arenal) gelegen, direkt neben dem 5-Sterne-Hotel Iberostar Playa de Palma. Die Bar ist ein Relikt von anno dazumal, nicht auf Touristen aus, sondern etwas für Einheimische, die mittags ein Caña trinken (kleines gezapftes Bier) und einen Snack essen. Hier gab es einen besonderen Schinken, den Jamon Iberico de Bellota (Eichelschinken), das ist die höchste Qualitätsstufe beim Jamon Iberico. Er stammt von Schweinen, die noch einer traditionellen Eichelmast unterzogen werde und wird mit einem dünnen, scharfen Messer hauchdünn abgeschnitten. Wir entschieden uns für Pa amb oli, eine typische mallorquinische Brotzeit. Eine Scheibe Brot, getoastet und mit Tomate eingerieben, mit einem Spritzer Olivenöl und nach Wunsch belegt. Ich wählte die klassische Version Jamon y Queso mit Oliven, scharfer Pepperoni, grüner Paprika und Kapern.

Als mein Teller kam, sah das so appetitlich aus, dass ich gleich reinbiss, bevor ich ein Foto machte. Es schmeckte so einfach und lecker. Wer kennt das nicht? Schinken- oder Käsebrot, es hat was Heimisches, an Kindheit erinnernd, einfach zum Wohlfühlen. Lecker wars! Perfekt für einen warmen Sommertag, wenn man eine Kleinigkeit (so klein war es nicht, obwohl ich nur die halbe Portion bestellt habe) zu sich nehmen will. Und das beste? Es war günstig – siehe Kassenzettel.

Die Bar wird von einem sehr netten Ehepaar geführt. Sie sprechen »nur« ein wenig Deutsch oder Englisch, waren aber dennoch bemühte, alle unsere Wünsche zu erfüllen, mit Witz und Charme. Wir waren Sonntagmittag neben einem englischen Pärchen die einzigen Touristen, die restlichen Gäste waren alles Einheimische und viele davon Stammgäste. Wir haben uns sehr wohl gefühlt.

Klar gibt es auch die schicken, hippen Alternativen, wie das Ginger oder den Bikini Club direkt um die Ecke an der Promenade. Auch da habe ich schon lecker gespeist, nur zahlt man da 15 Euro für einen Salat. Muss nicht immer sein, wenn es so leckere Alternativen gibt.

Bar Nito’s
Carrer de Marbella 20 (Ecke Carrer Acapulco)
Playa de Palma

Bar Andaluz: Uriges Lokal und Tapas-Tipp

Leckere Tapas gab es in der Bar Andaluz, ein uriges Restaurant, wo alles ein bisschen eng, laut und veraltet war, aber dennoch freundlich und liebevoll. Einen Tisch kann man nicht reservieren, deshalb sollte man sich auf etwas Wartezeit einstellen. Wir waren an einem Sonntag gegen 19 Uhr dort und haben gut 15 Minuten gewartet, bis wir an die Bar durften, um schon mal Getränke und erste Kleinigkeiten zu bestellen, um 15 Minuten danach einen Tisch zu bekommen. Später stand eine lange Schlange vor der Tür, ein Gemisch aus Einheimischen und Touristen. Das Warten lohnt sich aber. Kaltes gezapftes Bier und schmackhafte Tapas erwarten einen und die warmen Varianten werden frisch zubereitet.

Die Speisekarte war überwältigend, es gab über 50 Gerichte. Nach einigem Hin und Her entschieden wir uns für die folgenden Gerichte: Albondigas (Fleischbällchen in Tomatensauce), Ensalada Rusa (Kartoffelsalat mit Mayo und Thunfisch), Chipirones (frittierte Tintenfische), Boquerones frito (frittierte Sardellen), Datiles con bacon (gebackene Datteln im Speckmantel), Rinones (Schweinenierchen in Sauce) und Jamon Serrano (Schinken geschnitten vom Stück mit Tomatenbrot und Oliven). Und zum Schluss noch eine Crema Catalana.

Leckere Tapes in der Bar Andaluz und nicht zu teuer

Die Fleischbällchen und den Kartoffelsalat bestellten wir hauptsächlich für unsere kleine Tochter, beides war lecker und sie mochte es. Den Kartoffelsalat habe ich woanders schon besser gegessen, nichtsdestotrotz würde ich da jetzt keine Kritik üben wollen. Die Chipirones kamen heiß aus der Küche, waren sehr knusprig und schmeckten wunderbar nach Tintenfisch. Oftmals bekommt man voller Fett triefende Gummiadler, dies war nicht der Fall und der Teller war schnell leer, auch meine Tochter aß mit. Perfekt mit einem kühlem Caña oder Apfelschorle (für die Kleine).

Die Datteln waren frisch und gepaart mit dem krossen Speck ergab sich ein schmackhaftes Zusammenspiel von süß und salzig. Ein toller klassischer Snack, der hier gut zubereitet wird.

Frittierte Sardellen sind nicht jedermanns Sache, da der Fisch häufig im Ganzen verarbeitet wird. Hier wurden etwas größere Sardellen serviert ohne Kopf und fast ohne Gräten. Es schmeckte herrlich salzig und nach Fisch, nicht nach Frittierfett wie schon bei den Chipirones bemerkt. Das muss auch erstmal gelernt sein.

Zu den Schweinierchen kann ich nicht viel sagen, meins ist es nicht, aber meinem Mann hat es wunderbar geschmeckt, die Sauce war würzig und die Nierchen weich.

Und dann war da noch der Jamon: Ein ganzer Teller frisch aufgeschnitten mit Tomatenbrot und Oliven. Ich habe dem Kellner beim Schneiden an der Bar zugeschaut, er nimmt sich viel Zeit (trotz hektischem Gewusel um ihn herum), es ist fast ein Ritual, das er vollführt, sicherlich ein Respektbeweis gegenüber dem hochwertigen Produkt. Der Schinken war fettdurchzogen und schmeckte wunderbar nussig.

Eigentlich waren wir satt nach all diesen Speisen, aber die Crema Catalana musste trotzdem her. Sie war cremig und süß, mir war der Zucker ein bisschen zu dunkel geraten, mein Mann mochte es.

Alles in allem bezahlten wir 66 Euro, ein Schnapper für all diese Leckereien und mehrere Getränke. Die Kellner waren alle sehr flink und freundlich, zum Abschluss wurde uns noch eine Flasche hausgemachter Likör auf den Tisch gestellt zum selbst einschenken. Meine Tochter bekam einen Lutscher und wurde von allen Kellnern immer wieder geherzt und zum Lachen gebracht.

Bar Andaluz
Calle Cuartel 23
El Arenal
Bar Andaluz auf Facebook

Katagi Blau: Gehobener Asiate

Wer sich was gönnen will, wird im Katagi Blau nicht enttäuscht. Das asiatische Restaurant befindet sich im obersten Stockwerk des 5-Sterne Hotels Llaut Iberostar mit grandiosem Blick auf die Playa de Palma. Der Speiseraum ist sehr weitflächig und großzügig angelegt, mit vertikaler Grünbepflanzung an den Wänden und deckenhoher Verglasung. Die dazugehörige Dachterrasse geht über das gesamte Stockwerk und lädt geradezu ein, dort einen Sundowner zu genießen.

Zu essen gibt es asiatische Spezialitäten mit Fokus auf Sushi, Sashimi und Spezial-Rollen. Im separaten Teil des Restaurants gibt es Teppanyaki, also Show-Cooking am Tisch um den Koch herum. Wir entschieden uns, a la carte zu essen, bekamen beim Reingehen aber etwas von der Show mit. Der Koch war sehr engagiert und bezog seine Gäste mit ein, da flogen Scampi in die Luft und wir hörten viel Lachen. Bestimmt auch ein wunderbares Erlebnis.

Bei uns gab es Wildgarnelen und Pan Bao mit Ente als Vorspeise, danach teilten wir uns drei Spezial-Rollen: Salmon Tiger Roll, Hellboy Roll und Golden Tuna Roll.

Die Wildgarnelen waren mit Kichererbsen, Erbsen, Wasabi und einer Buerre Blanc angerichtet. Eine unerwartete Kombination, die geschmacklich perfekt aufging. Saftig süße Garnelen mit knackigen Erbsen und cremigen Kichererbsen, eingehüllt im Schaum der Beurre Blanc mit einem Kick Schärfe vom Wasabi.

Pan Bao mit Ente wurde uns vom Restaurant-Manager empfohlen, da es das von uns gewählte Hamachi Sashimi nicht gab. Pan Bao kenne ich aus unzähligen Dim-Sum-Restaurants, deshalb hätte ich es hier eher nicht bestellt. Ich bin aber sehr froh, dass wir es doch getan haben. Das gedämpfte Brötchen war fluffig, weich und süßlich, die Füllung bestand aus karamellisiertem Entenfleisch mit Hoisin Sauce, Erdnüssen, Shiso Kresse und einem Pomelo-Filet in Orangenöl. Wow, ein Biss und reinstes Umami! Süß, salzig, sauer und bitter mit weich, saftig und knackig, da war alles dabei.

Asiatisches Kontrastprogramm…

Weiter ging es mit den Katagi-Style Sushi-Rollen. Von den drei Rollen hat mir persönlich die Salmon Tiger Roll am besten geschmeckt. Garnele in Tempura mit Avocado und Gurke im Reismantel getoppt mit Lachs Sashimi und einer leichten Teriyaki-Sauce. Es war top, die Tempura-Garnele hatte einen schönen Crunch und war nicht fettig, butterige Avocado, frische Gurke und feiner Lachs. Eine runde Sache.

Die Hellboy Roll bestand aus gebackener Soft Shell Crab (Butterkrebs), Tempura Peperoni, Avocado und einer roten Tobikko Bechamel. Die Bechamel darf man sich jetzt nicht wie die klassische Mehlschwitze vorstellen, wie man sie für Lasagne oder Blumenkohl nimmt. Es war eine sehr leichte Sauce, salzig und fischig vom Tobbiko und passte perfekt zum Butterkrebs. Ich liebe Butterkrebs, das Fleisch schmeckte süßlich, sauber und nach Meer. Ich weiß, ich weiß, wie schmeckt sauber? Aber anders kann ich es nicht beschreiben, es ist eben nicht matschig.

Die Golden Tuna Roll hat mir geschmeckt, im Vergleich zu den anderen zwei Rollen war sie eher mild im Geschmack. Panko Garnele und Avocado im Reismantel mit geflämmtem Tuna, Sauce Hollandaise und goldenem Tobikko obendrauf. Auch hier darf man nicht bei Sauce Hollandaise an die Sauce aus dem Tetra-Pack denken, die über Spargel gekippt wird. Das war hier schon ein ganz feines, leichtes Sößchen, butterig im Geschmack und leicht gesalzen durch den Tobbiko. Meinem Mann hat diese Rolle am besten geschmeckt und so teilten wir uns das wunderbar auf, ich aß mehr von meinem Favoriten, der Salmon Tiger Roll und er eben von dieser hier.

Und was hat meine 4-jährige Tochter gegessen? Spaghetti mit Tomatensauce. Steht nicht auf der Karte, wird nicht angeboten, gibt es im Restaurant auch nicht und dennoch wurde es möglich gemacht. Hut ab für diesen Extra-Service und nochmals ein großes Dankeschön.

Zum Abschluss teilten wir uns noch eine Nachspeise: exotische Schokolade. Es war eine Schoko-Pannacotta mit Haselnuss-Küchlein, Mango und Maracuja Sorbet und Limetten-Mangoschaum. Sehr lecker, hab nicht viel abgekriegt, da schlug unsere Kleine zu.

Wir haben natürlich auch getrunken, Cava, Wein und Wasser. Es gibt eine umfangreiche Weinkarte, das Service-Personal gibt gerne Empfehlungen. Generell war das Personal sehr zuvorkommend und kenntnisreich. Es war ein sehr entspannter Abend mit einer herrlichen Kulisse, der Playa de Palma.

Katagi Blau
Iberostar Selection Llaut Palma
Rooftop
Avenida América 2
Playa de Palma
Katagi Blau auf Facebook

Iberostar Selection llaut Hotel

Während meines diesjährigen Aufenthaltes auf Mallorca schliefen wir zwei Nächte im Iberostar Llaut an der Playa der Palma. Das 5-Sterne Haus ist von der Größe her überschaubar, sehr gepflegt, modern und hell. Das Personal ist sehr aufgeschlossen, höflich und hilfsbereit. Wir wurden herzlich willkommen geheißen und immer freundlich behandelt.  Unser Zimmer war eine Suite im ersten Stock mit Poolblick. Da wir ein Eckzimmer hatten, zog sich der Balkon großzügig über zwei Ecken mit einem Whirlpool an einem Ende. Den haben wir selbstverständlich getestet. Ein schönes Extra, das Plantschen hat meiner Tochter besonders gefallen. Sie fragt immer wieder, ob wir nochmal in das Hotel können, mit der Blubberwanne auf dem Balkon. Von mir aus gerne!

Das Hotel befindet sich zwei Straßen hinter der Strandpromenade und zwei Straßen neben der Schinkenstraße, der deutschen Partymeile mit Bierkönig, Oberbayern und Bratwurst-Buden. Wir waren Anfang Juli dort und ich war zunächst ein bisschen besorgt, wie laut es wohl sein würde und ob man nur Betrunkene um sich haben wird. Meine Sorge blieb unbegründet. Wir waren vollkommen ungestört und nachts war es ruhig. Klar hat man die Party-Gruppen am Hotel vorbeigehen sehen, die einen waren schon lustig drauf, die anderen noch im Rausch. Aber alles in allem war das eher harmlos, da erlebt man in München während des Oktoberfestes dramatischere Szenen.

Ein Club Sandwich geht immer…

Im Hotel selbst haben wir außer dem morgendlichen Frühstücksbuffet auch einmal an der Poolbar gegessen. Ich teste ja immer gerne das Club Sandwich und manchmal erinnere ich mich mehr an das Sandwich als an das Hotel selbst. Mir sind drei Sachen beim Club Sandwich wichtig: Saftigkeit der Hähnchenbrust, Knusprigkeit beim Speck und ein weiches Eidotter. Das Club Sandwich im Llaut gehört zu den besseren, die ich gegessen habe. Der Speck war kross und das Ei noch weich, allerdings waren die Hähnchenstrips nicht mehr so saftig, so dass das Sandwich insgesamt ein bisschen trocken ausfiel. Mit Mayo und Ketchup ging es dann doch ganz gut runter, geschmacklich war es jedenfalls lecker. Ich hatte danach noch einen herrlich minzigen Mojito, der frisch zubereitet und poolside serviert wurde.

Insgesamt ein schöner Aufenthalt im Llaut Iberostar, ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge nach Palma (der Bus nach Palma fährt direkt vor der Tür ab), drei Minuten vom Strand und Balineario 4 entfernt und tolle Restaurants in Fussnähe. Wir kommen gerne wieder.

Iberostar Selection Llaut Palma
Avenida América 2
Playa de Palma
Iberostar Selection llaut Palma auf Facebook

Restaurant-Empfehlungen für Mallorca

Sollten Sie eine der Lokalitäten an der Playa de Palma besuchen, teilen Sie Ihre Erfahrungen gerne mit uns. Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.

Wenn Sie in Palma de Mallorca unterwegs sind, haben wir hier noch einige Empfehlungen: Gut essen in Palma de Mallorca.

Kategorie: Essen, Unterwegs

von

Ich schreibe seit 1994 als freier IT-Redakteur. Berufsbedingt bin oft in diversen Lokalitäten unterwegs. Aber auch privat gehe ich gerne gut Essen. Auf meinem Blog Gut Essen in München stelle ich vor allem Restaurants vor, die es auch Wert sind. Ansonsten schreibe ich auf speicherguide.de über alles, was mit Storage zu tun hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere