Bar Dahoam, Getränke, Gin, Trinken
Kommentare 10

The Illusionist Dry Gin – Show-Gin mit der blauen Blume

The Illusionist Dry Gin – Show-Gin mit der blauen Blume

Ein Gin mit Show-Effekt ist der The Illusionist Dry Gin aus München: Im Regal fällt er bereits durch seine schwarze Keramikflasche auf. Im Glas wechselt er seine kornblumenblaue Farbe in Verbindung mit Tonic Water in rosa. Er schmeckt blumig-frisch und gehört eigentlich in jede gut sortierte Gin-Bar.

Die Nummer 2 im meinem Reigen der Münchener Gins und der #28DaysOfGin, ist der Illusionist Dry Gin. Die beiden Macher, Max Muggenthaler und Tim Steglich, wollten mehr als nur einen weiteren neuen Gin herstellen. Deshalb ist er ist gänzlich anders und aus mehreren Gründen etwas Besonderes: In seiner mattschwarzen Steinflasche hebt er sich bereits optisch ab. Mit dem retro-artigen Etikett hat er schon etwas »magisches« und würde in jedes Zauberkabinett passen.

Der Illusionist ist ein »Show-Gin«. Warum? Der Gin ist nicht einfach eine klare Flüssigkeit, nein, im Glas präsentiert er sich in einem schönen kornblumenblau (blau-lila). Zusammen mit einem Tonic ändert er seine Farbe in rosa.

Videoverkostung: Andrea & Karl probieren den Illusionist

Zusammensetzung und Botanicals des Illusionists

Dieser Effekt entsteht zunächst durch Infusion des Destillats mit Lavendel (blaue Blüte). Die Macher bezeichnen die »geheime Zutat« als sogenannte »blaue Blume vom anderen Ende der Welt«. Insgesamt kommen 14 Botanicals zum Einsatz: Bekannt sind, neben dem Lavendel, Wacholder (logisch), Angelikawurzel, Muskatblüte (Macis), Orange, Rosmarin, Süßholz und Zitrone.

Nosing und Verkostung des Illusionists

In der Nase hatte ich zwar zuerst etwas Wachholder, insgesamt merkt man die Lavendelblüte und etwas Orange. Er riecht schon relativ leicht und so schmeckt er auch, floral und blumig. Auf der Zunge brennt er gar nicht, bestenfalls etwas am Gaumen. Neben dem blumigen kommt auch eine leichte Kräuter- und Orangennote durch. Da ich weiß, dass Rosmarin drin ist, meine ich ihn auch zu erschmecken.

Der Illusionist wechselt in Verbindung mit einem Tonic die Farbe

Fazit Illusionist Dry Gin

Der Illusionist Dry Gin schmeckt blumig-frisch. Mit dem Show-Effekt ist er einfach vor allem optisch ein Hingucker, passt auf jede Party und darf eigentlich in keiner gut sortierten Gin-Bar fehlen. Wobei ich den Preis von 40 Euro schon als grenzwertig erachte. Als Tonic empfiehlt sich beispielsweise das Fever-Tree Mediterranean. Als Garnitur passen natürlich Lavendel-Blüten, eine Zitronenzeste oder auch etwas Minze und gefrorene Himbeeren.

Illusionist Dry Gin: 45%
Preis: ca. 40 Euro
Hersteller: Muggenthaler und Steglich GbR
Der Illusionist auf Facebook

Disclaimer: Vom Illusionist Dry Gin hatte ich noch eine Flasche in meiner Home-Bar, die ich von der lieben Frau Fröhlich geschenkt bekommen habe. Auf den Test und meine Meinung hatte dies aber keinen Einfluss. 😉

Kategorie: Bar Dahoam, Getränke, Gin, Trinken

von

Ich schreibe seit 1994 als freier IT-Redakteur. Berufsbedingt bin oft in diversen Lokalitäten unterwegs. Aber auch privat gehe ich gerne gut Essen. Auf meinem Blog Gut Essen in München stelle ich vor allem Restaurants vor, die es auch Wert sind. Ansonsten schreibe ich auf speicherguide.de über alles, was mit Storage zu tun hat.

10 Kommentare

  1. Lieber Karl,
    Wow! Was für ein Hingucker! Mir gefällt vor allem, dass die Flasche aus Keramik ist! Da schlägt mein Recycle-Herz doch gleich höher!!!
    Viele Grüße, Izabella

  2. Haha, ich werde die Tage noch einen Gin in einer weißen Keramikflasche vorstellen. Auch ein Hingucker.
    Aber der Illusionist ist wirklich eine Schau. 😉
    Liebe Grüße zurück
    Karl

  3. Hey Karl,
    mich als alten Chemiker würde ja brennend interessieren, wie der Farbwechsel funktioniert! Erinnert mich gleich an den guten alten Blaukrautsaft als Indikator… Müsste man mal rausfinden! 😉
    LG Ina

  4. Pingback: Februar-Challenge: 28 Days of Gin – täglich eine Gin-Verkostung (28 Days of Blogging)

  5. Das ist aber wirklich mal ein Hingucker!
    Sowohl die Flasche mit dem Etikett als auch die Farbe des Getränks bzw. die Farben.
    Nach dem muss ich mich mal umschauen wenn ich das nächste Mal in München bin.

    Lieben Gruß | Barbara

  6. Pingback: Soul of Bavaria – Münchener Gin mit deutlicher Zitrusnote

  7. Hah, ich sehe schon, der Karl ist jetzt unter die Farben-Zauberer gegangen 😉 Ist aber wirklich eine spektakuläre Sache UND es gibt schon einige Gin-Nachahmer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere