Beilagen, Getränke, Rezepte, Trinken
Kommentare 2

9-Tage-Smoothie-Challenge: Neun Smoothie-Rezepte im Test

9-Tage-Smoothie-Challenge: Neun Smoothie-Rezepte im Test

Die 9-Tage-Smoothie-Challenge steht für 9 Tage frisches Obst und Gemüse. Wir haben uns vorher schon relativ gesund ernährt, aber die Einkaufsliste hat uns sehr gut unterstützt und so ist uns die Umsetzung noch leichter gefallen. Mein Fazit ist positiv und ich kann die Challenge nur empfehlen. Die 9 Smoothie sind klasse. Bei meiner Mitverkosterin ist nur einer durchgefallen…

Neun Tage lang Smoothies trinken und seinem Körper etwas Gutes tun, dies ist das Ziel der 9-Tage-Smoothie-Challenge (#9TageSmoothieChallenge ). Ins Leben gerufen hat die Aktion meine liebe Kollegin Claudia, die sich, neben unserer Arbeit in der IT-Branche, mit The Better Workplace und NutriWhizz ein zweites Standbein aufbaut. Natürlich bin ich da dabei. Vor allem auch, weil sie die eigentlich in Englisch erstellte Aktion nun auch in Deutsch anbietet.

9-Tage-Smoothie-Challenge: Um was geht’s?

Die Challenge versteht sich als erster Schritt zu einem etwas gesünderen Leben. Einfach weil man neun Tage lang seinem Körper mit Obst und Gemüse etwas Gutes tut. Laut Claudia ist die Aktion speziell zugeschnitten auf Leute mit chronisch wenig Zeit und für Smoothie-Newbies. Da muss ich mich auch dazu zählen. Zeit? Was ist das? 😉 Und Smoothies machen wir uns selten. Daher bin ich gespannt. Freilich dürfen sich auch alle angesprochen fühlen, die regelmäßig Smoothies trinken. Vielleicht sind neue Rezepte dabei. Man kann jederzeit in die Challenge einsteigen. Ziel ist es, dass die Obst- und Gemüse-Smoothies auch nach den 9 Tagen fester Bestandteil unseres Speiseplans bleiben.

9-Tage-Smoothie-Challenge: So geht’s

Wir bekommen eine Einkaufsliste für die kompletten neun Tage. Die ist so abgestimmt, dass alle Zutaten aufgebraucht werden. Die Rezepte plus Video kommen täglich per E-Mail. Das heißt, einmal einkaufen gehen und dann nur noch anhand der Rezepte die Smoothies zubereiten. Klingt machbar, oder? Ich habe heute gleich mal den Haderner Obstgarten konsultiert und mich mit dem Nötigsten eingedeckt.

Das einzige, was man noch benötigt ist ein Mixer, eine Küchenmaschine oder einen Smoothie-Maker. Ja… oder einen Thermomix.

Ich begleite die 9-Tage-Smoothie-Challenge hier an diese Stelle und poste meine Eindrücke zu jedem der kommenden Rezepte. Hier könnt Ihr Euch anmelden. Ihr könnt natürlich jederzeit einsteigen.

Smoothie-Rezept: Spicy Orange

Spicy-Orange-Smoothie mit Mango, Orange, Karotte und Kokosmilch

Spicy-Orange-Smoothie

Los geht’s am Tag 1 mit einem Spicy Orange. Als Zutaten werden benötigt:

  • 1/2 Mango
  • 1 Orange (geschält)
  • 1 Karotte
  • ein paar Kokosnussflocken
  • 300 ml Kokosnussmilch
  • 2 Prisen Zimt
  • eine Prise Kardamom

Der Spicy-Orange-Smoothie ist schnell zubereitet und schmeckt wirklich gut. Nach einer Minute im Thermomix hatten wir einen sehr sämigen, gelben Smoothie – wie im Rezept vorhergesagt. Uns war er etwas zu dickflüssig, daher haben wir ihn mit etwas Orangensaft aufgegossen. Auch Frau Fröhlich war angetan. Kann ich öfter machen, hieß es. Bei den Kokosflocken, beim Zimt und dem Kardamom habe ich mich sicherheitshalber zurückgehalten. Davon kann aber etwas mehr rein.

Smoothie-Rezept: Der »1/2 of (almost) everything«-Smoothie

Smoothie-Rezept: Der »1/2 of (almost) everything«-Smoothie

»1/2 of (almost) everything«-Smoothie

Nachdem die Smoothie-Neulinge (wie ich) gestern an die Sache herangeführt wurden, gibt es heute einen »grünen« Smoothie. Vor allem der Fenchel treibt uns hier um. Ich weiß Frau Fröhlich hätte lieber eine Version ohne. Aber wie heißt es so schön, mitgehangen – mitgefangen. Halten wir uns also daran fest, dass Fenchel saugesund ist (Kalium, Kalzium und Vitamine).

Falls Ihr schon bei Claudia auf der Webseite vorbeigeschaut habt und Euch fragt, warum Ihr Euch dort anmelden sollt. Claudia bietet dort nicht nur die Rezepte an, sondern zu jedem Smoothie auch Wissenswertes über die Ingredienzien. Heute benötigen wir:

  • 1/2 Birne
  • 1/2 Banane
  • 1/2 Fenchel
  • 1/2 Limette (geschält)
  • 1/4 Ananas
  • 1/2 Mango
  • 3 Stängel Minze
  • 300 ml Wasser

Und was soll ich sagen, trotz des Fenchels war der 1/2 of (almost) everything-Smoothie hervorragend. Leicht würzig mit viel Minze im Abgang. Sieht ein wenig aus wie Erbsenpüree, schmeckt aber toll.

Smoothie-Rezept: Almond Dream-Smoothie

Smoothie-Rezept: Almond Dream-Smoothie

Almond Dream-Smoothie

60 Gramm Mandeln (oder Mandelpüree) sollen ausreichen, um uns vor Diabetes, vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und vor einem hohen Cholesterinspiegel zu schützen. Na dann, her mit dem Almond Dream-Smoothie. 😉 Dazu benötigen wir:

  • 1 Apfel
  • 1/2 Banane
  • 1 Handvoll Mandeln
  • 1/2 Fenchel
  • 200 – 250 ml Mandelmilch
  • 2 gute Prisen Zimt
  • ca. 100 ml kaltes Wasser

Bei der Zubereitung macht sich unser Thermomix »bezahlt«. Ein normaler Haushaltsmixer dürfte so seine Probleme mit den Mandeln bekommen. Unser TM5 zermahlt die Dinger aber in kürzester Zeit zu Staub. Das Gesamtergebnis kann sich sehen lassen. Wie im Rezept vorhergesagt, schenken wir uns einen zart-cappuccino-farbenen, fast weißen Smoothie ein. Bei Claudia ist das kalte Wasser optional, ich empfehle es, außer Ihr mögt es sehr dickflüssig. Wir geben auch immer noch ein paar Eiswürfel hinzu, etwas gekühlt schmeckt’s uns besser.

Der Almond Dream ist gut, die anderen beiden fanden wir aber besser.

Smoothie-Rezept: Almost (Fast) Pina Colada-Smoothie

Rezept: Almost (Fast) Pina Colada-Smoothie

Almost (Fast) Pina Colada-Smoothie

In den heutigen Smoothie hatten wir von Anfang an großes Vertrauen, ohne Fenchel. Und Almost Pina Colada klingt doch vertrauenserweckend. 😉 Mit dabei:

  • 1/2 Ananas
  • 1/2 Banane
  • 1/2 Avocado
  • 150 ml Kokosnussmilch
  • 100 ml kaltes Wasser

Das Ergebnis sieht wieder etwas wie dicke Erbsensuppe aus, schmeckt aber tatsächlich leicht nach Pina Colada. Etwas mehr Kokosmilch dürfte diese noch verstärken. Zugegeben, ich habe die Banane durch eine halbe Birne ersetzt. Aus unerfindlichen Gründen waren alle Bananen aus unserem Obstkorb verschwunden. Was ich natürlich erst beim Smoothie-Mixen bemerkt habe…

Zu beachten ist laut Claudia: nicht aufheben. Die Ananas reagiert mit dem Fett der Avocado und nach ein paar Stunden sollte man den Smoothie nicht mehr trinken.

Smoothie-Rezept: Double Apple-Smoothie

Double Apple-Smoothie

Double Apple-Smoothie

Der Double Apple am 5. Tag ist wieder ein sehr fruchtiger Smoothie. Der Fenchel hat auch schon seinen Schrecken verloren. Walnüsse sind auch nicht meine erste Wahl, aber um es vorweg zu nehmen, die fallen nicht groß auf. Die Zutaten:

  • 1 Apfel
  • ca. 1/4 Ananas
  • 1/2 Birne
  • Saft einer Orange (oder mit dem Fruchtfleisch)
  • 1/2 Fenchel
  • ein paar Walnüsse
  • ca. 300 ml Wasser

Natürlich schmeckt der Double Apple vor allem nach Apfel. Der Smoothie ist fruchtig und mit der Ananas, Birne und Orange (ich habe sie ganz verwendet) auch schön rund. Diesmal haben wir den Smoothie relativ spät getrunken, weil ich den ganzen Tag auf dem Isarcamp-Bloggertreffen war und dort mit der Münchener bzw. bayerischen Netzgemeinde abgehangen habe.

Smoothie-Rezept: Green Pineapple (Grüne Ananas)-Smoothie

Green Pineapple / Grüne Ananas-Smoothie mit Ananas, Avocado, Banane, Ingwer und Spinat

Green Pineapple / Grüne Ananas-Smoothie

Am 6. Tag steht ein Green Pineapple (Grüne Ananas) auf dem Programm. Dies soll der erste richtig »grüne Smoothie« sein. Wie ich höre hat meine Schwägerin bei der bloßen Erwähnung der Farbe Grün gleich abgewunken. 😉

  • 1/2 Ananas
  • 2 cm Ingwer
  • 1/2 Banane
  • eine Handvoll Spinat
  • 1/2 Avocado
  • 250 ml Wasser

Der Smoothie wurde Teil unseres Mittagessens. Er sieht zugegeben sehr grün aus, schmeckt aber klasse. Ich habe es etwas zu gut mit dem Spinat gemeint, der hat ein wenig dominiert. Frau Fröhlich war auch skeptisch, hat sich dann aber den Rest im Mixtopf gesichert. Claudias Empfehlung ist, den Smoothie gleich zu verbrauchen, weil er sonst relativ schnell zusammenfällt. Wobei etwas umrühren helfen soll.

Smoothie-Rezept: Sunset-Smoothie

Rezept: Sunset-Smoothie

Sunset-Smoothie

Nach der Grünen Ananas erwartet uns am Tag 7 ein oranger Sunset-Smoothie. Hier kommen zum ersten Mal die Datteln zum Einsatz. Sie sind quasi der Zuckerersatz. Zudem sollen sie den Transport von Zucker ins Blut unterstützen, damit dem Körper die Energie schneller zur Verfügung steht. Zudem kommen in den Smoothie:

  • 1/2 Orange
  • 1/2 Zitrone (geschält)
  • 1 Karotte
  • 1/4 Fenchelknolle
  • 1/2 Mango
  • 2 getrocknete Datteln
  • kaltes Wasser (250 – 300 ml)

Wer mir auf Instagram folgt, hat es eventuell schon gelesen: Farblich wie geschmacklich ist der Sunset toll. Von den Zutaten drängt sich keine in den Vordergrund, daher schmeckt er nicht nur fruchtig, sondern auch schön rund. O-Ton Frau Fröhlich: »Schmeckt super!«

Smoothie-Rezept: Rich Spineapple-Smoothie

Rezept: Rich Spineapple-Smoothie mit Spinat, Ananas, Banane, Mango, Zitrone, Mandeln und Haferflocken

Rezept: Rich Spineapple-Smoothie

Am vorletzten Tag der Smoothie-Challenge überrascht uns Claudia wieder mit einem grünen »Gebräu«. 😉 Aus Spinat, Ananas, Mango und Banane entsteht ein Rich Spineapple. Soll sämig und sättigend sein:

  • 1 Hand voll Spinat
  • 1/2 Banane
  • ca. 1/4 Ananas
  • 1/2 Mango
  • Saft einer halben Zitrone
  • 2 EL Haferflocken,
  • 1 kleine Hand voll Mandeln
  • 350 ml kaltes Wasser

Direkt aus dem Mixbecher war der Smoothie relativ süß, trotz Zitrone. Nach einer Stunden Standzeit (im Kühlschrank) hat sich das aber gelegt. Der grüne Rich Spineapple schmeckt wirklich gut und fruchtig. Der Spinat bleibt diesmal im Hintergrund.

Smoothie-Rezept: Hot’n Green-Smoothie

Smoothie-Rezept: Hot'n Green mit Banane, Kiwi, Apfel, Spinat und Ingwer

Rezept: Hot’n Green-Smoothie

Letzter Tag der 9-Tage-Smoothie-Challenge. Mit dem Hot’n Green wird uns der »abenteuerlichste« und grünste Smoothie der Challenge versprochen. Erfrischend leicht und pfeffrig soll er sein. An Zutaten verwenden wir:

  • 1/2 Banane
  • 1 Kiwi
  • 2 Hand voll Spinat
  • 1/2 Apfel
  • 1 cm frischen Ingwer
  • kaltes Wasser (ca. 250 – 300ml)

Ich habe zusätzlich noch ein paar Eiswürfel in den Mixtopf gegeben. Der Hot’n Green ist im Vergleich relativ flüssig und in der Tat sehr würzig. Wobei mein Ingwerstückchen vielleicht etwas größer war, als die angegebenen 1 cm. Zum Frühstück würde ich ihn nicht wollen, aber mittags fand ich ihn lecker. Frau Fröhlich mochte ihn nicht. Ihr hatte er zu sehr nach Ingwer und Spinat geschmeckt. O-Ton: »Uah, ist der greislig !«

Fazit 9-Tage-Smoothie-Challenge

Half of the Rest-Smoothie mit Ananas, Apfel, Birne, Banane, Orange und Fenchel.

Half of the Rest-Smoothie mit Ananas, Apfel, Birne, Banane, Orange und Fenchel.

Das war’s erstmal mit der 9-Tage-Smoothie-Challenge. Uns hat es gefallen und wir wollen auch weitermachen. Nach 9 Tagen Smoothies möchte ich sagen, die Challenge war gut vorbereitet, die Rezepte schmackhaft und die Zutaten aufeinander abgestimmt. Wie angekündigt ist fast nichts übriggeblieben. Die Reste haben wir am Tag 10 zu einem Reste-Smoothie, quasi dem Half of the Rest, verarbeitet. Der war fast der Beste. Unsere anfängliche Skepsis gegenüber dem Fenchel ist komplett weg. Alleine mögen wir ihn nach wie vor nicht, aber den Smoothies gibt er im Hintergrund eine würzige Note.

Als alleinige Mahlzeit sehe ich die Smoothies nicht. Ich hatte danach immer noch Hunger. Besser und aktiver fühle ich mich ebenfalls nicht. Wir haben vorher schon regelmäßig frisches Obst und Gemüse gegessen. Zudem kaufen wir so gut wie ausschließlich im Obst- und Gemüseladen unseres Vertrauens. In unserem Fall im Culinarium im Haderner Obstgarten. Für die Zutaten haben wir rund 50 Euro ausgegeben. Das klingt erstmal nach sehr viel. Da es für 10 Doppelportionen an Smoothies gereicht hat, wären dies umgerechnet 5 Euro pro Tag. Das klingt dann schon viel freundlicher. Günstiger geht es, wenn man vor allem die Ananas und Mango im Supermarkt kauft. Dann kosten die Früchte nicht rund 7 Euro wie im Fachhandel, sondern zum Teil nur die Hälfte.

Unsere Favoriten sind der 1/2 of (almost) everything, Double Apple und Sunset sowie der Reste-Smoothie. Gut waren alle, nur den Almond Dream werden wir uns vermutlich nicht allzu häufig zubereiten. Und während ich den Hot’n Green gut fand, mochte ihn Frau Fröhlich gar nicht.

Meine persönlichen Top 3: 1/2 of (almost) everything, Double Apple und Sunset

Meine persönlichen Top 3: 1/2 of (almost) everything, Double Apple und Sunset

Wie ist Eure Smoothie-Erfahrung bzw. welches sind Eure Lieblings-Smoothies? Schreibt es gerne in die Kommentare. Würde mich freuen.

Weitersagen...Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPrint this page
Kategorie: Beilagen, Getränke, Rezepte, Trinken

von

Ich schreibe seit 1994 als freier IT-Redakteur. Berufsbedingt bin oft in diversen Lokalitäten unterwegs. Aber auch privat gehe ich gerne gut Essen. Auf meinem Blog Gut Essen in München stelle ich vor allem Restaurants vor, die es auch Wert sind. Ansonsten schreibe ich auf speicherguide.de über alles, was mit Storage zu tun hat.

2 Kommentare

  1. Oh wow, das sind ein paar wirklich tolle Inspirationen. Aber ob ich das tagelang so durchziehen könnte? Ich glaube nicht. Gerne esse ich dann doch mal ein Stück Schokolade und möchte da ungern drauf verzichten!

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA

    • Nachdem die Rezepte vorgegeben waren und auch die Einkaufsliste, war es dann eigentlich gar nicht so schwer. Auf Schoki haben wir natürlich nicht verzichtet. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.