Burger, Cocktail, Essen, featured2, Italienisch, Pasta, Pizza
Kommentare 20

Osteria – neuer Italiener – in Hadern Fürstenrieder Straße

Riesenholzofenpizza im Osteria Restaurant in Hadern

Das Osteria Restaurant tritt in München Hadern die Nachfolge des Fürstenegger an. Lokal und Terrasse wurden komplett runderneuert. Wir haben dem neuen Italiener Ecke Würmtal-/Fürstenrieder Straße nun schon mehrere Besuche abgestattet. Die Holzofenpizzen sind zu groß für die Teller und die Atmosphäre polarisiert bei den Gästen sehr. Update!

Dieser Beitrag hat mit Abstand die meisten Aufrufe und Kommentare auf Gut Essen in München und das Osteria Restaurant polarisiert wie kein anderes. Vielen Dank, an alle, die bisher ihre Meinung kundgetan haben. Nachdem das Lokal mit einem kleinen Artikel in der tz gewürdigt wurde, gibt’s von mir ein kurzes Update (siehe am Textende).

Gut Essen im Osteria Restaurant

Erstveröffentlichung: 20. März 2016: Seit dem 10. März hat das Osteria Restaurant, Ecke Fürstenrieder- und Würmtalstraße, geöffnet. Nachdem ich unerwartet viele Aufrufe auf meinem Artikel zur Schließung des Fürstenegger bekomme, wollte ich dem Nachfolger zeitig einen Besuch abstatten. Zusammen mit meinem Kollegen Alex von Moviemaniacs.de habe ich mich zum Mittagessen getroffen.

Auffälligstes Merkmal von außen: Die komplette Hecke ist weg, daher sieht es im Moment etwas »nackig« aus. Der Außenbereich ist noch nicht fertig. Erkennbar ist aber, dass es nun eine Terrasse gibt. Dort wo früher die Bar an der Hauswand stand, stehen nun neue Stühle und Tische.

Die Gaststube wurde ebenfalls generalüberholt. Die dunkle Holzvertäfelung ist hellen Wänden und einer Ziegelsteinwand gewichen. Die Bar wurde von vorne rechts nach hinten links versetzt. Neue große Fenster, mit roten Rahmen, sorgen für viel Licht. Samstagmittag war es mit viel Sonnenschein sehr hell im Lokal. Allerdings ist es auch noch sehr karg. An den Wänden hängen ein paar Bilder, ansonsten fehlt es an der Dekoration. Hier wird sich bestimmt noch einiges ändern.

Große Pizzen im Osteria

Aber zum wichtigsten, dem Essen: Alex war nach etwas leichtem und er entschied sich für einen Insalata Manzo mit Rinderfiletspitzen und Balsamico-Dressing (11,90 Euro) mit Süßkartoffel-Pommes (2,90 Euro) als Beilage. Seine Meinung: »War gut, aber auch nichts Besonderes.«

Insalata Manzo mit Rinderfiletstreifen und Balsamico-Dressing

Insalata Manzo mit Rinderfiletstreifen und Balsamico-Dressing

Ein Italiener muss sich bei mir an der Pizza messen lassen, daher gab es für mich Pizza Salami (9,50 Euro) mit extra Pilzen (Egerlinge) und Peperoni (11 Euro). Grundsätzlich eine gute Wahl. Die Pizza ist riesig und passt gar nicht auf die Teller. Das haben wir auch an anderen Tischen beobachtet, da ist jeder erstmal überrascht. Geschmeckt hat die Pizza wirklich gut. Aber! Optisch macht es natürlich etwas her, wenn man eine Pizza serviert bekommt, die über den Tellerrand hängt. Nun mag ich es aber eigentlich nicht, wenn mein Essen den Tisch berührt. Zudem mag ich mit meinem Essen keinen Kampf austragen. Daher bitte größere Teller, scharfe Messer und eventuell bereits einschneiden. So gut die Pizza war, bereits zur Hälfte war sie nicht mehr warm und die letzten Stücke waren leider kalt. Dafür war es echt viel.

Riesenpizza im Osteria Restaurant in Hadern

Pizza Salami mit Egerlingen und Peperoni

Das Osteria serviert die Pizza aber auch auf zwei Tellern und belegt beide Hälften unterschiedlich. Bei der Berechnung zählt die teurere Hälfte. Das ist ein guter Service und für vier bis sechs Leute auch eine gute Vorspeise oder ein Snack zum Bier oder Cocktail.

Preise im Osteria

In dieser Größe geht der Pizza-Preis zwischen 8,50 Euro (Margherita) bis 12,50 Euro in Ordnung. Ein gemischter Salat (Insalata Osteria) kostet mit Hausdessing 5 Euro und den Caesare-Salat mit Putenstreifen gibt es ab 9,80 Euro. Pasta-Gerichte bewegen sich zwischen 6,90 Euro (Spaghetti aglio e olio) und 11,90 Euro. Burger serviert das Osteria in den Größen normal für 7,90 Euro und groß für 10,90 Euro. Die Beilagen dazu wie Pommes, Kartoffelecken, Ofenkartoffel, gegrilltes Gemüse oder ein kleiner gemischter Salat kosten 2,90 Euro.

Auch die Getränkepreise gehen grundsätzlich in Ordnung: Ein Helles vom Fass (0,4l) beläuft sich auf 3,70 Euro und ein Franziskaner Weißbier (auch alkoholfrei) auf 3,90 Euro. Eine 0,4er Apfelschorle kostet 3,30 Euro. Zum Vergleich waren dafür im Fürstenegger nur 2,90 Euro fällig.

Erstes Fazit Osteria Restaurant

Ein Kommentar zur Schließung des Fürstenegger bescheinigt dem Osteria den Charme einer Bahnhofshalle. Ich finde das moderne und mit der Ziegelwand etwas rustikale Ambiente erstmal nicht schlecht. Mir fehlt noch die persönliche Note und etwas Deko. Insgesamt muss sich alles noch einspielen, aber wir wurden sehr freundlich bedient und fanden unseren Erstbesuch im Osteria gut.

Als problematisch sehe ich die Lautstärke. Am Samstagmittag war das Restaurant bestenfalls zu einem Viertel gefüllt und wir konnten schon erahnen, wie laut es sein könnte, wenn das Lokal voll besetzt ist. Hinzukommt, dass die 2er- und 4er-Tische zum Teil sehr nah beieinanderstehen.

[Update] Mittlerweile war ich noch zweimal im Osteria zu Gast. Im Sommer sind wir zu viert auf der Terrasse gesessen und haben uns – typisch italienisch – Burger (Roma) schmecken lassen. Für die Damen gab es einen Ceasar-Salat mit Putenstreifen (9,80 Euro) und Calamari vom Grill (16,50 Euro). Draußen sitzt man schön und gemütlich. Allerdings auch relativ nah am Verkehr. Früher war der Biergarten von einer dichten Hecke umgeben. Damit war man zwar weg von der Straße, soweit wir uns erinnern, war die Hecke sehr verwachsen und es ist schon verständlich, dass sich die neuen Betreiber von ihr getrennt haben. Nun sieht man auch von außen, was einem erwartet. Im Garten ist es nun auch nicht mehr so dunkel und es wirkt geräumiger. Aber man sitzt halt an einer vielbefahrenen Straße. Trotzdem, auf der Terrasse, lässt sich gut speisen.

Gin Tonic, mit Hendrick's Gin (9,80 Euro) und Aperoal Spritz (5,50 Euro)

Ein weiteres Mal saß ich mit Frau Fröhlich, unter der Woche, so kurz vor 18 Uhr in der Gaststube. Dieser Besuch bestätigte mein erstes Bild. Es ist unfassbar laut. Das Lokal war noch nicht mal zur Hälfte gefüllt und wir mussten uns quasi anschreien. Ich habe später bei einigen jungen Leuten versucht zu erkunden, wie die das so finden. Vielleicht bin ich einfach schon zu alt, für ein derart modernes Restaurant. Denen war es aber auch zu laut. 😉 Das Essen war wieder gut. Die Holzoffenpizzen sind schön groß und schmecken wirklich gut. Aber damit, dass sie über den Tellerrand auf den Tisch hängen, kann ich mich nicht anfreunden. Dies ist auch eine anhaltende Kritik in den Kommentaren. Wobei zuletzt jemand geschrieben hat, dies wäre nun anders. [/Update]

Da das Osteria in meinem direkten Einzugsgebiet in München Hadern liegt, werde ich bestimmt bald mal wieder zu Gast sein. Wie gefällt Euch der neue Italiener? Ich freue mich weiter über jeden Kommentar, hier oder auf Facebook oder Google+.

Osteria Restaurant
Würmtalstraße 2, 81377 München
Tel. 089/714 18 50
Osteria auf Facebook

20 Kommentare

  1. Theresa sagt

    Wir waren ca. 2 Wochen nach der Eröffnung auch hier.

    Was uns sofort aufgefallen ist, und wir hiermit bestätigen können, dass es ein bisschen wie in einer Bahnhofshalle aussieht. Zum einen der Lautstärkepegel und zum anderen die Tischreihe mit den Bänken in der Mitte (welche übrigens teilweise mit Krümeln übersät war). Etwas Deko fehlt ganz eindeutig, z.B. Blümchen auf dem Tisch oder auf den Fensterbrettern. Was auch noch besonders in Auge gestochen ist: die Speisekarten auf den Tischen waren größtenteils voll mit Fettflecken und das gerade mal zwei Wochen nach der Eröffnung. Wir fragen uns, wie schauen die dann in ein bis zwei Monaten aus? Die Teelichtgläser waren leider auch nicht sauber und die Tischplatte zwei der Marmortische auch nicht. Es waren zwei Kellner da, die sehr freundlich waren, aber auch sehr viel “einfach nur so” hin und her liefen. Da sollten dann doch so kleine Dinge mal auffallen.
    Empfehlenswert ist, um diesen Charakter einer Bahnhofshalle weg zu bekommen, dass man ein paar Abtrenner hinein stellt. Dann schallt es vielleicht auch nicht mehr so und der ganze Raum wäre gemütlicher. Durch die riesengroßen Fenster ohne irgendeinen klitzekleinen Vorhang ist es tagsüber nämlich nicht sonderlich gemütlich.
    Auffällig waren auch die unterschiedlichen Stühle an den Tischen (3 verschiedene haben wir gefunden).
    Der Antipastiteller war sehr lecker, jedoch hätten wir uns statt dem “Formschinken” etwas italienisches gewünscht. Auf der Chefpizza dagegen wurde der Wunsch erfüllt 🙂
    Pizza und Nudeln (Nudeln mit Rinderfiletstreifen) waren sehr sehr lecker. Und ja, die Pizzen sind zu groß für die Teller oder halt die Teller zu klein. Die Pizza hängt auf dem Tisch, während man versucht sie mit dem nicht gerade scharfen Messer zu schneiden. Tipp: größere Teller und scharfe Messer!
    Preis-Leistungsverhältnis top! Nur an der Sauberkeit sollten sie unbedingt noch arbeiten….das gilt auch für gut poliertes Besteck und Teller ohne zigtausend Fingerabdrücke.

    Fazit: Wir kommen gern mal wieder, weil wir auch sehen wollen, was sich noch so verändert.

    • Karl Fröhlich sagt

      Ich bin auch gespannt, wie es sich entwickelt. Dass am Anfang nicht alles rund läuft, ist vermutlich normal. Aber die Sauberkeit sollte immer passen…

  2. Sehr geehrtes Management der “Osteria”
    war vor ca. 10 Tagen mit meiner Frau in Ihrer neu eröffneten Osteria
    und waren begeistert von der neuen Einrichtung, der guten Qualität des Essens und vor allem auch von der Freundlichkeit Ihrer Service-Mitarbeiter. Wir werden sicherlich sehr oft zu Ihnen kommen. Was ich nicht nachvollziehen kann, warum auf dieser großen Webseite alles Mögliche beschrieben wird, aber eine neue Telefon-Nr. nicht zu finden ist. Man findet zwar noch eine alte Ruf-Nr. im Internet mit 71669996 und dem Hinweis: “Dauerhaft geschlossen”
    Mit freundlichen Grüßen
    Wolfgang R. Neumann

    • Karl Fröhlich sagt

      Sehr geehrter Herr Neumann,
      nur um es klarzustellen, Sie erreichen mit Ihrem Kommentar hier nicht das Management der Osteria.
      Wir berichten auf diesem Blog unabhängig über verschiedene Lokalitäten.
      Die Telefonnummer der Osteria lautet Tel. 089/714 18 50.
      Die Webseite der Osteria befindet sich aktuell noch im Aufbau. Eventuell hilft Ihnen die Facebook-Seite des Lokals. Den Link finden Sie weiter oben, direkt am Ende unseres Artikels.
      Fröhliche Grüße
      Karl
      Gut Essen in München

  3. Martin H. sagt

    Mit dem Il Rifugio und dem Locanda Busento gab es schon zuvor zwei erstklassige Italiener in unmittelbarer Nähe. Warum jetzt noch ein Dritter? Einer wird untergehen und ich glaube es wird dieser sein. Ich hoffe danach zieht wieder lokale Küche dort ein.

    • Karl Fröhlich sagt

      Das haben wir uns auch gedacht.
      Im Il Rifugio war ich schon ewig nicht mehr, müssen wir mal wieder hingehen.
      Der Bericht zum Lucanto Busento folgt in Kürze. 😉

  4. Nanshee sagt

    Das Rifugio halte ich für alles andere als Erstklassik, ich habe da allerdings nur einmal gegessen und war entsetzt über das Verhalten der Bedienung, und “Chefin”? die sich laut über die Gäste auf italienisch unterhält/motzt und erst zu spät merkt, dass wir Italiener am Tisch haben. Wirklich peinlich. Die Pizza Funghi ähnelte eher einem Tiefkühlprodukt und der ganze Laden war alles andere als ansprechend. Demensprechend waren wir auch nie wieder dort.
    Von daher bin ich gespannt auf die Osteria, auch dass sie keine “echte” Coca cola haben sondern Fritzcola finde ich super – endlich mal ein regionales gutes Produkt! Das Fürstenegger haben wir ein paarmal besucht und hatten immer einen sehr überforderten, langsamen Service, der nicht dazu in der Lage war innerhalb einer Stunde den ganzen Tisch zu bedienen, so dass die Hälfte unserer Gruppe ihr essen hatte und die andere noch eine gute halbe Stunde warten mussten – mehr als mangelhaft.
    Mit dem Locanda Busento werden sie natürlich starke Konkurrenz haben, hier müssen sie sich eben abgrenzen, das versuchen sie wahrscheinlich auch durch ein anderes Konzept, zb. die Riesenpizzen, ähnlich der Osteria in der Leopoldstraße – Zufall?

  5. Manuela sagt

    Kürzlich habe ich mir auch den Nachfolger vom Fürstenegger angeschaut und dort zu Mittag gegessen. Die Pizza war leider für 12 Euro für ein paar Fetzen Thunfisch mehr als zu teuer und der Teig schmeckte einfach nach nichts (da ist mir die Größe egal, wenn es nicht schmeckt und der Belag fehlt). Gelinde gesagt war ich vom neuen Lokal echt enttäuscht, da es aus meiner Sicht keinen Charme mehr hat und mit happigen Preisen glänzt. Schade, ich vermisse den Fürstenegger und public viewing ist nun auch nicht mehr. Mit mir kann man dort nicht mehr rechnen.

  6. Anton sagt

    Am 28.04.2016 war ich den Lokal und bestellte mir eine Pizza “Tonno”. Die Pizza hat nach meiner Meinung nach nichts geschmeckt und für 12 € war der Thunfisch sehr wenig. Was mich besonders gestört hat, das durch die Größe der Pizza, diese über den Tellerrand ragte und auf dem Tisch auflag, was auf keinen Fall appetitlich ist. In dem Lokal war es außerdem sehr laut. In dieses Lokal werde ich bestimmt nicht mehr gehen. Es gibt wesentlich bessere Pizzerien in der Umgebung.

  7. BigBang sagt

    Give it a second try…

    Beim ersten Besuch sind mir die bereits angesprochenen Themen auch aufgefallen. Aber die Pizzen waren in meinen Augen durchaus über dem gängigen Niveau, deswegen war ich inzwischen ein zweites und drittes mal da.
    Es gibt inzischen zu den Pizzen Sägemesser, …und ja wenn man zur Stosszeit kommt (vor 20.30) ist es immer noch recht laut, aber ich habe das Gefühl das Personal ist jetzt durchaus eingespielter. Für die Riesen-Pizzen, die es auch im Sinans gibt und dort ähnliche Problem verursachen, haben wir das Rezept gefunden, daß wir uns zu zweit einen Vorspeisenteller und eine Pizza teilen.. das mag zwar nicht “a la etikette” sein aber pragmatisch.

    Somit finde ich, haben wir an der Fürstenrieder zwei interessaante Italiener (Busento und Osteria)…

    Daher ist es für mich eine Abwechslung zum Busento welches ich weiterhin auch empfehlen kann

  8. Martin Richter sagt

    Wir waren gestern (14. Mai 2016) zu Dritt plus Hund in der Osteria. Zugegeben, die Pizzas erschlagen einen fast vor Größe. Aber wirklich witzig, ohne Hundhilfe hätten wir die Pizzas niemals geschafft. Schmecken gut, dazu gab es 2 Soßen (Olio Picante und eine Knoblauchsosse, beides sehr gut). Extrem freundliche und aufmerksame Bedienung, ungefragt Wasser für den Wauwau. Messer waren extra scharf (wurde hier zuvor kritisiert). Laut war es schon, aber das war schon früher im Fürstenenger nicht anders. Optisch ansprechend ohne übertriebenen Schnickschnack. Insgesamt erfrischend positiv, motiviertes und gut gelauntes Personal, das ganz offensichtlich Spass an der Arbeit dort hat (was im Fürstenegger in den letzten Jahren nicht unbedingt der Fall war). Jederzeit wieder, mit der Einschränkung, dass man schon ordentlich Hunger (oder einen großen Hund) mitbringen sollte, wenn man das Essen nicht zur Hälfte zurückgehen lassen mag.

  9. Pingback: Locanda Busento: Guter Italiener in Hadern

  10. Andreas sagt

    Ein Helles (0,4l) für 3,70 € geht in Ordnung? Ne sorry. Für 0,5l wäre das immer noch teuer für ein normales Lokal (wir sind hier nicht am Marienplatz) aber noch im Rahmen der ortsüblichen Unverschämtheit. Aber 0,5l kosten somit umgerechnet stolze 4,62 €. Das ist alles andere als “in Ordnung” sondern selbst für Münchener Verhältnisse eine Frechheit. Der einzige Grund, 0,4l statt 0,5l auszuschenken dürfte wohl das Übertölpeln des Gastes sein.

    Mir fehlt ohnehin das Verständnis wie man drauf kommt, in Sichtweite eines der besten Italiener Münchens (wo es für 3,70€ übrigens eine “ganze Halbe” Helles gibt) ein weiteres italienisches Lokal zu eröffnen. Vielleicht hegt man die Hoffnung, dass die Gäste die dort keinen Platz mehr bekommen dann notgedrungen hier hin gehen.

    • Karl Fröhlich sagt

      Zugegeben, das Helle war ein schlechtes Beispiel. Beim Radler und Schorle ist es ähnlich, im Busento gibt’s 0,5l für weniger Geld. Dafür ist in der Osteria z.B. das Wasser, Espresso und Ramazzotti günstiger.
      Weißbier kostet im Osteria und Busento jeweils 3,90 Euro
      Radler: 3,70 Euro (Osteria/0,4l) zu 3,40 Euro (Busento/0,5l)
      Ein großes Wasser (0,75l): 4,80 Euro (Osteria) zu 5,30 Euro (Busento)
      Schorle: 3,30 – 3,50 Euro (Osteria/0,4l) zu 3,50 Euro (Busento/0,5l)
      Espresso: 1,90 (Osteria) zu 2,30 Euro (Busento)
      Cappuccino: 3,20 Euro (Osteria) zu 2,80 Euro(Busento)
      Ramazzotti (2cl): 2,90 Euro (Osteria) zu 3,80 Euro (Busento)
      Stand: 18.05.16

      PS: Ich war zuerst in der Osteria, dann im Busento. Ich versuche ältere Artikel immer wieder zu aktualisieren, was aber nicht immer zeitnah gelingt. Danke für die Nachsicht.

  11. Umberto sagt

    Wir waren gerade dort, sind aber nach 3 Minuten in das schräg gegenüberliegende italiensche Lokal gewechselt.
    In einer Bahnhofshalle mit entsprechendem Lärmpegel wollten wir doch nicht essen.
    Das Bier ist teuer, durch die 0,33 Ltr. Masche wirds noch teurer.
    Italienische Burger wollten wir auch nicht essen.
    Die Freundlichkeit des Obers war auch nicht einem Italiener entsprechend.

    Wir sind froh, dass wir gewechselt haben, so könnten wir Köstliches mit wirklich bester Bedienung genießen.

  12. BigBang sagt

    Das mit der 0,4 Halben war meines Erachtens bereits so als es noch Fürstenegger war , Preis habe ichallerdings nicht im Kopf..
    Und so wie ich das sehe ist das immer noch der gleiche Betreiber “http://www.eggerlokale.de/restaurant-ysenegger-muenchen.html”.

    Klar toll ist das nicht..aber wie gesagt, da ich Speisen gefunden habe die passen, ne gute Abwechslung vor allem wenn es mal nicht Regnen würde ist es im Garten recht schön

    • Karl Fröhlich sagt

      das ist ja spannend. Da muss ich jetzt aber sagen, wie kommt’s, dass die Eggerleute so viele Fehler machen. Das ist nicht nachzuvollziehen. Denke, ich muss mich jetzt mal um ein Gespräch mit den Verantwortlichen bemühen…
      Vielen Dank, für den Hinweis.

  13. Testfutterin sagt

    In der Gegend gibt es bereits drei alteingesessene italienische Lokale, die alle in wenigen Minuten zu erreichen sind und wo sich gut bis sehr gut essen lässt. „Noch ein Italiener!“ war mein erster Gedanke, als die Osteria sich ankündigte. Ein Grieche oder Thailänder wäre eine größere Bereicherung der Monokultur gewesen, die sich hier breit macht. Dennoch bin ich selbstverständlich zum Testessen in die Osteria gegangen. Wollte schließlich nichts verpassen. Jedoch wird es beim einmaligen Besuch bleiben. Viele Tische auf engem Raum, wenig Privatsphäre bei Gesprächen. Die im Laufe des Aufenthalts zunehmend laute Musik schafft dafür keinen Ausgleich. Atmosphäre…na ja. Hauptsache es schmeckt. Aber:
    Zunächst zur Pizza:
    Wer folgendes mag: Riesenpizza auf viel zu kleinen Tellern, die auf haarigen Unterarmen von Obern serviert werden und dann zur Hälfte auf dem blanken Tisch landen, der kommt hier voll auf seine Kosten.
    Der Belag war sehr minimalistisch. Hätte einen besseren Eindruck auf einer halb so großen Pizza gemacht. Der Teig war fad. Mehr Gewürz und Kräuter (Oregano) hätten den Geschmack aufgewertet.
    Knoblauchspaghetti:
    Leichte Schärfe – eher wie Chilli, kein Knoblauchgeschmack. Knoblauch gepresst konnte ich nicht feststellen. Knoblauchstückchen wenn man sucht –aber ohne Geschmack nach frischem Knoblauch. Zu Knoblauchspaghetti gehört gutes Olivenöl. Sie waren jedoch recht trocken und der Geschmack fehlte. Fazit: Große Portion aber fad und trocken.
    Ich bleibe bei meinen Stammlokalen.

  14. Simone Hartmann sagt

    Wir waren dort gestern essen!
    Die Pizza, dünn und knusprig so wie ich es aus Italien kenne! Super lecker! Man reicht ein Platzdeckchen so das die Pizza nicht auf dem Tisch liegt!
    Auch die Pasta von meinem Mann waren ein Genuss! Der Kellner sehr freundlich!
    Fazit: tolles italienisches Lokal mit sehr guter Küche unbedingt ausprobieren! 😉

  15. Hans sagt

    Erster Besuch seit den Fürstenegger Zeiten. Hat mir nicht gefallen. Zu laut, zu steril, zu unpersoenlich – wurde alles schon angesprochen. Der Service hat nach dem Hauptgericht 20 min lange ignoriert, der Espresso nicht empfehlenswert und das Tiramisu vergesse ich am besten schnell wieder. Dort gehe ich nicht mehr hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere