Beilagen
Kommentare 6

Gut Essen in München: Das war 2019 und das sind meine Ziele für 2020 – #foodblogbilanz19

Gut Essen in München: Das war 2019 und das sind meine Ziele für 2020 – #foodblogbilanz19

Das fünfte ist das schwierigste Bloggerjahr – behaupte ich mal so. Eigentlich kann Gut Essen in München 2019 zwei krasse Erfolgsmeldungen verbuchen, trotzdem bin ich mehr als unzufrieden. Mit mir, nicht mit dem Blog. Daher schwankt meine #foodblogbilanz19 zwischen himmelhochjauchzend und totaler Ernüchterung. 2020 soll alles besser werden…

Die Foodblogbilanz gehört auch bei mir schon zur Tradition. Dass ich sie für 2019 an Silvester kurz vor knapp – sprich dem Abendessen – schreibe, spiegelt mein Bloggerjahr ganz gut wieder. Irgendwie war immer irgendetwas wichtiger. Trotzdem möchte ich mein Gut Essen in München-Jahr nochmal mit Euch reflektieren. Die Einladung zur traditionellen Foodblogbilanz kommt 2019 von before you gogo.

Meine #foodblogbilanz19 für Gut Essen in München 2019

  1. Was war 2019 dein erfolgreichster Blogartikel?

Mein bester Artikel ist das Glühweinrezept: Warmer Aperol SpritzGlühweinrezept: Warmer Aperol Spritz. Der Beitrag hat über 60.000 Aufrufe. Das schaffen alle anderen Beiträge übers ganze Jahr nicht. Hier hat sich mein, zugegeben spärliches, Engagement auf Pinterest ausgezahlt.

Auf Rang 2 rangiert der bisherige Spitzenreiter: Gasthof Widmann in Überacker. Und dieses Jahr habe ich den Gasthof endlich auch persönlich in Augenschein genommen.

Auf Rang 3 platziert sich ein weiteres Getränkerezept, der Red Bitter Cassis – Alkoholfreier Cocktail mit Sanbitter. Es folgen Leckere Cocktails und Drinks mit Licor 43, das Wirtshaus am Hart sowie das Marktrestaurant im Audi Forum in Ingolstadt.

  1. Welche deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Da muss ich dieses Jahr ehrlicherweise sagen, keiner. Da ich dieses Jahr so wenig geschrieben habe, möchte ich zumindest keinen größer hervorheben. Spaß haben sie mir alle gemacht. Spannend war auf jeden Fall Das Dinner in the Dark, das Irmi und das Wirtshaus am Hart war eine Rückkehr in meine Kindheit.

  1. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Da ich so inaktiv war, beschränkt sich meine Inspiration auf einige wenige. Bisher gehört da immer Omoxx dazu. Thomas und Jörg haben es 2019 aber auch ein wenig ruhiger angehen lassen. Erwähnen möchte ich erneut aber die Sonntagsköchin für ihre mega Hühnersuppe mit Parmesan & Zitrone. Die habe ich gerade erst wieder gekocht.

Bei allen anderen entschuldige ich mich, weil ich so selten auf ihren Blogs vorbeigeschaut habe. 🙈

  1. Welches der Rezepte, die du 2019 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Da es nur ein neues Rezept gab, ist das Ergebnis eindeutig: Wiesnhendl/Brathendl – Selbstgemacht im Backofen. Ist aber mega, solltet Ihr unbedingt probieren.

Weiterhin ans Herz lege ich Euch: Zitronen-Knoblauch-Garnelen mit Linguine und selbstgebeizten Lachs mit Gin.

  1. Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2019 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

Mein diesjähriges Problem lautet: akuter Zeitmangel. Und auch ein wenig Lustlosigkeit. Da ich in meinem Hauptberuf als Redakteur für speicherguide.de fast täglich schreibe, fiel es mir heuer sehr schwer, mich abends nochmal zu motivieren.

Zudem hat die 28-Days-of-Blogging-Challenge erneut viel Kraft gekostet. Ich wollte ja nicht mehr mitmachen, hatte mich dann aber entschieden, vor allem bestehende Artikel zu überarbeiten. In der Theorie klang das nach einer machbaren Lösung, um trotzdem dabei zu sein. War aber doch aufwendiger als gedacht.

Meine Blogziele 2020

  1. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2020?

Sowohl 2018 als auch 2019 wollte ich die Schlagzahl erhöhen. Das Gegenteil war der Fall. Daher hüte ich mich, mir für 2020 zuviel vorzunehmen. Aber, und dies möchte ich an dieser Stelle versprechen, soll wieder eine Regelmäßigkeit einkehren.

Eine oft gestellte Frage von Außenstehenden, »was bringt Dir der Blog?«, weil, er mache ja nur Arbeit und generiere keine Einnahmen. Das ist richtig, er macht viel Arbeit und ja, ich verdiene damit keinen Cent. Es macht mir aber Spaß und ich lerne sehr viel dabei. Dies gilt für das Schreiben, für SEO-Maßnahmen und Social-Media. Aber vor allem lerne ich über den Blog viele interessante und nette Leute kennen. Auch möchte ich sagen, dass mir ohne den Blog wichtige Freunde in meinem Leben fehlen würden.

Wer sich noch an Hip Hit Hurra von Bettina erinnert, Bettina ist nun bei den Datenschutz-Yogis meine Geschäftspartnerin. Dafür bin ich sehr dankbar. 🙏

Außerdem wird mir mittlerweile auch eine große Anerkennung zu Teil: dieses Jahr waren über 100.000 Besucher zu Gast auf Gut Essen in München – WOW! Dies sind fast doppelt so viele, wie 2018.

Und der Oberkracher 2019: Mir wurde ein Preis verliehen. Gut Essen in München hat den Isarnetz Blog Award 2019 gewonnen, als bester München-Blog. Wenn das kein Grund ist, weiterzumachen…

In diesem Sinne, wünsche ich Euch ein gesundes, erfolgreiches und fröhliches neues Jahr, mit vielen wohlschmeckenden Genüssen.

Kategorie: Beilagen

von

Ich schreibe seit 1994 als freier IT-Redakteur. Berufsbedingt bin oft in diversen Lokalitäten unterwegs. Aber auch privat gehe ich gerne gut Essen. Auf meinem Blog Gut Essen in München stelle ich vor allem Restaurants vor, die es auch Wert sind. Ansonsten schreibe ich auf speicherguide.de über alles, was mit Storage zu tun hat.

6 Kommentare

  1. Pingback: Foodblogbilanz 2019 - ein Jahresrückblick | Feed me up before you go-go

  2. Pingback: Jahresrückblick #Foodblogbilanz2019 - kuechenlatein.com

  3. Pingback: Foodblogbilanz 2019 – magentratzerl.de

  4. Pingback: Auld Lang Syne – Vive la réduction!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.