Beilagen
Kommentare 6

28 Days of Blogging – Schlussfazit 2017

28 Days of Blogging – Schlussfazit 2017: tolle Erfahrung & viele neue Freunde

Im Rahmen der 28 Days of Blogging habe ich im Februar 28 Beiträge veröffentlicht, täglich einen. Der Monat ist unglaublich schnell vorübergegangen. Mein Schlussfazit könnte positiver nicht sein.

Wow, die 28 Days of Blogging (#28daysofblogging) gehen zu Ende. Rückblickend betrachtet, ging das echt schnell. Als ich mich am 1. Februar Ninas Challenge gestellt hatte, klangen 28 Artikel nach echt viel. Mit diesem 28. Beitrag ist die Aufgabe geschafft. Ich bin wirklich froh, dass ich mitgemacht habe.

Alles in allem bin ich sehr zufrieden, auch wenn ich manchmal etwas getrickst und improvisiert habe. Rezepte taugen ganz gut, wenn es mal schnell gehen soll. Man braucht zwar Zeit fürs Kochen, aber ich benötige nicht so viel Zeit für die Fotos – bei mir einer der »Zeitfresser«. Dies gilt auch für die Weintipps. Spannend finde ich auch, dass es vom Schreibstil her mal wieder etwas anderes ist. Ansonsten schreibe ich ja vor allem über Technik.

Ziele formulieren und flexibel umsetzen

Zu Beginn der Challenge habe ich einen groben Redaktionsplan erstellt und in meinem ersten Beitrag auch entsprechend formuliert. Die Lektion ist, alles was nicht aufgeschrieben ist, passiert auch nicht. Wobei ich meine Vorgaben durchaus flexibel abgeändert und verschoben habe. So hat es beispielsweise mein Erfahrungsbericht zum Thermomix nicht in die 28 Days of Blogging geschafft. Dafür hat sich der Montag als Getränkevorstellungstag etabliert und am Sonntag gab es jeweils ein Eisrezept. Das möchte ich auch erstmal so beibehalten. Für speicherguide.de hatte ich acht Beiträge vorgesehen, es sind aber nur vier geworden. Der Rest ging tatsächlich auf das Konto von Gut Essen in München.

28 Days of Blogging: Ein voller Erfolg

Bei meinen Challenge-Kolleginnen kamen meine Rezepte gut an, vor allem die Mediterranen Ofenkartoffeln mit Gemüse und das selbstgemachte Creme-Brulee-Eis mit Tonkabohne. Der Topartikel war meine persönliche Favoritenliste, der bisher mehr als doppelt so viele Aufrufe verzeichnet als Nummer 2.

Top 5 der 28 Days of Blogging:

  1. Restaurants in München – meine persönlichen Favoriten
  2. Rezept: Creme-Brulee-Eis selbstgemacht mit Tonkabohne
  3. Weintipp: Joli Minois Rose – süffig schicker Rosewein
  4. Lorenz Steaks & Mehr – Restaurant in Pentenried
  5. 28 Days of Blogging – Zwischenfazit

Zum Vergleich die Top 5 im Januar/Februar 2017:

  1. Gehobene Küche im Gasthof Widmann in Überacker
  2. Marktrestaurant mit Buffet im Audi Forum Ingolstadt
  3. Schuhbecks Fine dining im Boettners
  4. Gut essen in Palma de Mallorca
  5. Osteria – neuer Italiener – in Hadern Fürstenrieder Straße

Schlussfazit: 28 Days of Blogging ein voller Erfolg

Für meinen Blog war die 28 Days of Blogging ein »Segen«. So viele Beiträge am Stück sind auch Google nicht verborgen geblieben. Um auch mal Zahlen zu nennen: Am 1. Februar bin ich mit 155 Gesamtaufrufen gestartet, das ist etwas über dem bisherigen Durchschnitt. Unterschritten wurde dieser Wert nur 4x. An zwei Tagen davon hatte ich keinen Blogbeitrag, sondern einen speicherguide.de-Artikel veröffentlicht. 4x konnte ich die 200 pro Tag überschreiten. Einmal sorgt meine Favoritenliste für den Push und der David hat mein Creme-Brulee-Eis auf Geniale-Koch-Tricks geteilt. Das hilft mir immer sehr. Und gestern war auch ein 200er Tag. 😉

Neue Blogger-Freunde gefunden

Der Zusammenhalt ist generell etwas, was mir bei der Challenge gut gefallen hat. Als einziger Mann habe ich mich natürlich von vorne herein wohlgefühlt im Kreise der 30 jungen Damen. In der Gruppe wurde viel untereinander kommentiert, geliked und verlinkt. Dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken. In der ersten Hälfte der Challenge habe ich selbst mehr kommentiert, zuletzt ist mir etwas die Zeit davongelaufen. Eine Geschäftsreise nach Frankfurt und die Produktion unseres Datenspeicherungs-eMagazins haben mich doch etwas in Anspruch genommen. Trotzdem habe ich zumindest fast jeden Artikel einmal aufgerufen. Ich hoffe, dass die Gruppe auch weiterhin zusammenhält. Ich habe dadurch auch neue Blogs und Themen kennengelernt, die ich nicht mehr missen möchte.

Nach der Challenge ist vor der Challenge

Das mit dem täglichen Schreiben war eine tolle Erfahrung und ich schließe nicht aus, dass ich mich wieder beteiligen würde. Nach 28 Tagen des bloggens neige ich dazu, wie vermutlich alle Teilnehmer, dazu ein Schreibpäuschen einzulegen. Mein hiermit erklärtes Ziel ist es allerdings, nicht in alte Gepflogenheiten zurückzufallen. Die März-Challenge lautet für mich demnach dranzubleiben. Das heißt, ich mache erstmal bis Freitag die Woche mit täglichen Artikeln voll und bis zu meinem Urlaub Ende März sollen es dann drei pro Woche sein. Außerdem möchte ich meine Social-Media-Kanäle etwas mehr bespielen. Wenn Ihr mögt, folgt mir auf Facebook, Instagram und Twitter. Auf einem der drei Kanäle wird es täglich etwas zu sehen geben.

Übersicht aller Beiträge von #28daysofblogging

Tag 1: 28 Days of Blogging – Planung & Start
Tag 2: Restaurant Ferner Osten in Planegg/Martinsried
Tag 3: Rezept: Mediterrane Ofenkartoffeln mit Gemüse
Tag 4: Update Le Faubourg
Tag 5: Rezept: Creme-Brulee-Eis selbstgemacht mit Tonkabohne
Tag 6: Weintipp: Joli Minois Rose – süffig schicker Rosewein
Tag 7: Update Bachmaiers Hofbräu
Tag 8: speicherguide.de: Digitalisierung: »Storage wichtiger denn je«
Tag 9: Rezept: Buttermilch-Mehrkornbrot
Tag 10: Restaurants in München – meine persönlichen Favoriten
Tag 11: L’Osteria Potsdam an der Havel
Tag 12: Eisrezept: Nougateis – pur, mit Tonkabohne oder mit Schuss
Tag 13: Weintipp: Feudo Arancio Grillo – angenehm ausgeglichener Weißwein
Tag 14: 28 Days of Blogging – Zwischenfazit
Tag 15: Chateau Briand im Fleming’s Frankfurt
Tag 16: Rezept: Cremige Zwiebelsuppe
Tag 17: Lorenz Steak & mehr
Tag 18: Eisrezept: Selbstgemachtes Espresso-Eis
Tag 19: Weintipp: BBQ Rosso Biologico – aromatischer Rotwein
Tag 20: speicherguide.de: Anforderungen an Speicher immer komplexer
Tag 21: speicherguide.de: Podcast: Datenspeicherungs-Trends im Mittelstand
Tag 22: speicherguide.de: Storage-Magazin 01/2017
Tag 23: One-Pot-Pasta-Rezept: Tagliatelle mit Egerlingen
Tag 24: Update Marktrestaurant mit Buffet im Audi Forum Ingolstadt
Tag 25: Frische Qualität: Culinarium im Haderner Obstgarten
Tag 26: Eisrezept: Vanilleeis – soft, schnell und als geniale Basis
Tag 27: Aperitif-Tipp: Ros’Marie Sprizz – herb-frische Spritz-Alternative
Tag 28: 28 Days of Blogging – Fazit

Nach der Challenge ist vor der Challenge. Deshalb mach ich noch etwas weiter:
1. März: Pasta-Rezept: Spaghetti mit Zucchini – Nachgekocht
2. März: speicherguide.de: 5. Potsdamer Konferenz für Nationale CyberSicherheit
3. März: Update Pizzesco
4. März: Rezept für Ceasars-Dressing
5. März: Eisrezept: Schokoladeneis
6. März: Weintipp: Feudo Arancio Nero D’Avola – fruchtig & runder Rotwein

Weitersagen...Share on Google+Share on FacebookTweet about this on TwitterPrint this page

6 Kommentare

  1. Mist jetzt ist der Kommentar weg nur die Smileys sind geblieben… Eis und (alkoholische) Getränketipps! Yay! Jetzt sind die intensiven 28 Tage vorbei. Toll das wir uns so ein bisschen kennenlernen und austauschen konnten.
    Liebste Grüse
    Simone

  2. Gut gemacht, lieber Karl. Habe es mit großem (zweifachem!) Interesse beobachtet – 1. weil ich gut in München esse 😉 und 2. weil ich seit 13.1. selber einen Blog habe. Danke für die heutigen Einblicke.

  3. Der nächste Urlaub ist schon geplant und einen Tag geht es auch wieder nach München. Mal sehen, was ich von den Tipps umsetzen kann.
    Und die Eis Rezepte werde ich auch mal ausprobieren, wenn es etwas wärmer ist.
    Lieben Gruß | Barbara

  4. Ach man siehste, ich wollte bei mir doch auch eine Übersicht von all meinen Blogartikeln machen und hab es vergessen! Das wird direkt nachgeholt… irgendwann 😀 Super, dass du dabei warst und uns hier mit leckeren Essenstipps versorgt hast 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.